Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

USA: Cheney-Töchter gehen wegen Homo-Ehe öffentlich aufeinander los

Streit um Homo-Ehe  

Cheney-Töchter gehen öffentlich aufeinander los

19.11.2013, 11:39 Uhr | AP

USA: Cheney-Töchter gehen wegen Homo-Ehe öffentlich aufeinander los. Liz Cheney (rechts) will bei den ultrakonservativen punkten; ihre Schwester Mary will sich ihr Leben mit Gattin Heather und den zwei Kindern nicht schlecht reden lassen. (Quelle: AP/dpa)

Liz Cheney (rechts) will bei den ultrakonservativen punkten; ihre Schwester Mary will sich ihr Leben mit Gattin Heather und den zwei Kindern nicht schlecht reden lassen. (Quelle: AP/dpa)

Nach einer provokativen Äußerung im Wahlkampf tragen die beiden Töchter des früheren US-Vizepräsidenten Dick Cheney ihren Streit über die gleichgeschlechtliche Ehe nunmehr in der Öffentlichkeit aus.

Liz Cheney (47), die sich für einen Sitz im US-Senat bewirbt, hatte am Sonntag im US-Sender "Fox" klargestellt, sie habe bei der Rolle der Homo-Ehe eine andere Meinung als ihre Schwester Mary Cheney (44), die mit ihrer Partnerin Heather Poe verheiratet ist und zwei Kinder mit ihr hat.

Liz Cheney will im Wahlkampf bei Rechten punkten

"Ich liebe meine Schwester sehr, ich liebe ihre Familie sehr. Das ist halt einfach ein Thema, bei dem wir nicht einer Meinung sind", so Liz Cheney zu Fox-Moderator Chris Wallace.

Cheney bemüht sich derzeit um einen Senatssitz für den Staat Wyoming. Im Moment hat ihr republikanischer Parteikollege Mike Enzi inne. Um einen anderen Konservativen in den Vorwahlen zu schlagen und das Parteivolk auf ihre Seite zu ziehen, müssen Republikaner meist weit rechts vorpreschen.

Entsprechend hat Cheney die Homo-Ehe zum Wahlkampfthema gemacht und erteilt ihr seit August eine Absage nach der anderen.

"Du stehst auf der falschen Seite der Geschichte"

Jetzt wurde es Schwester Mary erstmals zu bunt: Nach Liz‘ Auftritt bei "Fox" nutzte sie Facebook, um auf die Äußerung ihrer Schwester zu reagieren. "Du hast einfach Unrecht", schrieb sie an ihre Schwester gerichtet. "Hier geht es nicht um ein Thema, bei dem wir uneinig sind - du liegst einfach falsch und du stehst auf der falschen Seite der Geschichte", schrieb Mary ihrer Schwester.

Auch Marys Ehefrau Heather schloss sich an und nannte die Tatsache, dass die Senatorin in Spe ihr das Recht auf Heirat verwehren wolle, "zumindest beleidigend".

Vater Dick erklärte in der Öffentlichkeit, es schmerze ihn, dass der private Streit nun öffentlich werde. Liz habe aber schon immer an die traditionelle Form der Ehe geglaubt.

Ob diese zur Schau getragene Vorliebe fürs Traditionelle Cheney ans Ziel bringt, bleibt fraglich: Noch liegt Gegner Enzi in Umfragen deutlich vorne.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal