Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

US-Präsident Trump will sich nach Massaker mit Schülern treffen

...

Debatte nach Amoklauf in Florida  

Trump rückt das FBI in den Fokus

19.02.2018, 07:52 Uhr | AP

US-Präsident Trump will sich nach Massaker mit Schülern treffen. US-Präsident Donald Trump: Der Regierungschef kritisierte das FBI, sich zwar um die Russland-Affäre zu kümmern, jedoch nicht um Hinweise auf den Amokläufer von Florida. (Quelle: dpa/Carolyn Kaster)

US-Präsident Donald Trump: Der Regierungschef kritisierte das FBI, sich zwar um die Russland-Affäre zu kümmern, jedoch nicht um Hinweise auf den Amokläufer von Florida. (Quelle: Carolyn Kaster/dpa)

Nach dem Schulmassaker in Florida mit 17 Toten diskutieren die USA über schärfere Waffenkontrollen. Präsident Trump will sich nun protestierenden Schülern und Lehrern stellen.

Nach dem Schulmassaker in Florida wird sich US-Präsident Donald Trump mit Schülern und Lehrern treffen. Das Gespräch werde am Mittwoch stattfinden, so das Weiße Haus. Welche Schüler an dem Treffen teilnehmen sollten, wurde zunächst nicht bekannt gegeben. Am Tag darauf wolle Trump mit Beamten des Staates Florida und Gemeindevertretern zusammenkommen, um über Schulsicherheit zu reden.

Überlebende Schüler hatten Trump und andere US-Politiker nach dem Massaker mit 17 Toten in Parkland aufgefordert, etwas gegen Waffengewalt zu tun. Öffentlich zuletzt gesehen wurde der Präsident am Freitagabend, als er die Gemeinde besuchte.

FBI war Hinweisen nicht nachgegangen

Auf Twitter kritisierte Trump, das FBI habe vor dem Massaker viele Signale übersehen, weil es zu sehr damit beschäftigt gewesen sei, eine Zusammenarbeit zwischen Russland und der Trump-Wahlkampagne nachzuweisen. "Es gibt keine Absprachen. Geht zurück zum Wesentlichen und macht uns alle stolz!", schrieb er.

Das FBI hatte im Januar einen Tipp zu Nikolas Cruz erhalten, dem mutmaßlichen Täter von Florida, war dem Hinweis aber nach eigenen Angaben nicht nachgegangen. FBI-Direktor Christopher Wray hatte eingeräumt, dass seine Behörde Informationen zu dem 19-Jährigen nicht ordnungsgemäß nachgegangen sei. Er versprach weitere Aufklärung in der Sache.

Schüler wollen vor Weißem Haus demonstrieren

Der republikanische Senator und Trump-Kritiker John Kasich sagte, das FBI habe einen fürchterlichen Fehler gemacht – die Verantwortlichen müssten zur Rechenschaft gezogen werden. Aber er kritisierte auch den Präsidenten; das Land brauche Führung. Trumps Tweet zu den Russland-Ermittlungen und dem Massaker sei "absurd".

Am Montag wollten 17 Schüler aus Washington in der Nähe des Weißen Hauses für schärfere Waffengesetze protestieren. Schüler aus der Highschool in Parkland kündigten zunächst eine Demonstration in Floridas Hauptstadt Tallahassee an. Für den 24. März riefen sie zu einem Protestmarsch in Washington und in anderen Städten auf.

Psychisch Kranken sollen Waffen verwehrt werden

Der Gouverneur von Florida, Rick Scott, hatte nach dem Massaker versprochen, Menschen mit psychischen Erkrankungen den Zugang zu Waffen zu versperren. Weitere Details machte er dazu aber nicht. Floridas Senator Marco Rubio sagte, die Gesetzgeber müssten nun erwägen, dass Familienmitglieder oder Behördenmitarbeiter den Entzug einer Waffenlizenz beantragen können, wenn eine Person mutmaßlich gefährlich ist. In lediglich fünf US-Staaten gibt es entsprechende Gesetze – Florida ist bislang nicht darunter.

Der mutmaßliche Täter Nikolas Cruz war von Schülern, Lehrern und auch von der eigenen Mutter, die im November starb, mehrfach als gefährlich und bedrohlich beschrieben worden. Cruz' Pflichtverteidiger erklärten, angesichts der vielen Warnsignale gehe eine Todesstrafe für ihren Mandanten möglicherweise zu weit.

Cruz könnte sich schuldig bekennen

Cruz werde sich vermutlich schuldig bekennen, wenn die Staatsanwaltschaft von einer Todesstrafe absehe. "Denn darum geht es in diesem Fall. Nicht, hat er es getan? Nicht, sollte er freikommen?", sagte Anwalt Howard Finkelstein. "Er wird nie wieder Tageslicht sehen, und das sollte er auch nicht. Aber ich persönlich bin sehr sauer und wütend, dass wir alle das Problem nicht gesehen haben und nichts dagegen unternommen haben."

Verwendete Quellen:
  • AP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
549,95 €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone
zum Angebot von der Telekom
Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018