Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Florida: NRA klagt gegen strengeres Waffengesetz

Nach Amoklauf in Florida  

NRA klagt gegen strengeres Waffengesetz

10.03.2018, 12:32 Uhr | rtr

Florida: NRA klagt gegen strengeres Waffengesetz. Floridas Gouverneur Rick Scott: In der Anwesenheit von Agehörigen der Opfer des Schulmassakers vom 14. Februar unterzeichnet er ein strengeres Waffengesetz. (Quelle: AP/dpa/Mark Wallheiser)

Floridas Gouverneur Rick Scott: In der Anwesenheit von Agehörigen der Opfer des Schulmassakers vom 14. Februar unterzeichnet er ein strengeres Waffengesetz. (Quelle: Mark Wallheiser/AP/dpa)

Floridas republikanischer Gouverneur hat ein strengeres Waffengesetz unterzeichnet. Der NRA ist das ein Dorn im Auge. Die US-Waffenlobby geht juristisch dagegen vor.

Ein 19-Jähriger hatte am 14. Februar an einer High School in der Stadt Parkland 17 Menschen erschossen, darunter zahlreiche Schülerinnen und Schüler. In der Folge unterzeichnete Floridas republikanischer Gouverneur Rick Scott ein, das den Gebrauch und Erwerb von Schusswaffen strikter regelt. Unter anderem wird das Mindestalter für den Waffenerwerb auf 21 Jahre hochgesetzt. Außerdem müssen Waffenkäufer eine Wartezeit von drei Tagen in Kauf nehmen, um Affekthandlungen vorzubeugen

Schon wenige Stunden danach reichte die Waffenlobby-Organisation National Rifle Association (NRA) Klage gegen das Gesetz ein. Sie erklärte, dies verstoße gegen das in der Verfassung verankerte Recht auf Waffenbesitz sowie die Gleichbehandlungsklausel, weil jüngere Erwachsene nun ausgenommen würden. Damit würden gesetzestreue Waffenbesitzer für Verbrechen eines geistesgestörten Individuums bestraft.

Das Mindestalter für den Kauf von Handfeuerwaffen liegt in den USA bei 21 Jahren, in Florida aber konnte bislang bereits ein 18-Jähriger ohne Wartezeit ein Gewehr kaufen. Neben dem höheren Mindestalter sieht das Gesetz nun eine dreitägige Wartezeit beim Waffenkauf vor. Zudem dürfen künftig bestimmte Schulbedienstete zum Schutz Waffen tragen. Präsident Donald Trump hatte als Reaktion auf den Amoklauf versprochen, für mehr Sicherheit an den Schulen zu sorgen und Bereitschaft zu Gesetzesänderungen signalisiert. Die NRA geht immer wieder gegen Vorstöße für eine Verschärfung des Waffenrechts vor.

Verwendete Quellen:
  • Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
SmartHome Komfortpaket statt 169,96 € nur 89,99 €*
zu Magenta SmartHome
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018