Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Abberufung gefordert: Scharfe Kritik an US-Botschafter Richard Grenell

Botschafter in Deutschland  

US-Politiker entsetzt über Richard Grenell

05.06.2018, 12:34 Uhr | dpa

Abberufung gefordert: Scharfe Kritik an US-Botschafter Richard Grenell. Richard Allen Grenell: Der neue US-Botschafter in Deutschland ist kein Meister diplomatischen Auftretens. (Quelle: dpa/Bernd von Jutrczenka)

Richard Allen Grenell: Der neue US-Botschafter in Deutschland ist kein Meister diplomatischen Auftretens. (Quelle: Bernd von Jutrczenka/dpa)

Mit seinen Äußerungen über Europa gegenüber dem Trump-Sprachrohr "Breitbart" hat Richard Grenell nicht nur deutsche Politiker erzürnt, auch US-Politiker reagieren mit Unverständnis. Einige fordern sogar dessen Abberufung.

Der Aufruf des US-Botschafters in Deutschland, Richard Grenell, zur Stärkung konservativer und populistischer Kräfte in Europa stößt auch in seinem Heimatland auf scharfe Kritik. "Wenn Botschafter Grenell nicht bereit ist, auf politische Erklärungen zu verzichten, sollte er unverzüglich abberufen werden", twitterte die demokratische Senatorin Jeanne Shaheen in der Nacht zum Dienstag. Botschafter sollten sich nicht in die lokale oder regionale Politik einmischen, "indem sie politische Parteien, Kandidaten oder Anliegen unterstützen".

Auch ihr Parteikollege und Senator Chris Murphy kritisierte Grenells Äußerungen. "Dieses Interview ist schrecklich, Botschafter sollten keine politische Partei im Ausland 'stärken'", erklärte Murphy, der auch Mitglied des Senatsausschusses für Außenpolitik ist. Grenell habe ihm persönlich versichert, dass er sich als Botschafter aus der Politik heraushalten werde, sagte der Senator.

Grenell: "Erwachen einer stillen Mehrheit"

Auf Twitter wies Grenell Vorwürfe zurück, er wolle Kandidaten oder Parteien direkt unterstützen. Dies sei "lächerlich", schrieb er. Es gebe aber ein Erwachen einer stillen Mehrheit – jene, die Eliten und ihre Blase ablehnten. US-Präsident Donald Trump stehe an der Spitze dieser Mehrheit.

Außenexperte: Trump will die EU schwächen

Das US-Außenministerium versuchte ebenfalls, den Schaden zu begrenzen. "Botschafter Grenell hat seine Kommentare via Twitter klargestellt und hervorgehoben, dass es nicht die Politik der USA ist, Kandidaten oder Parteien zu unterstützen", zitierte die US-Nachrichtenseite "Politico" einen Sprecher. Grenell habe in dem Interview allgemeine Bemerkungen gemacht.

In dem am Sonntag veröffentlichten Interview der konservativen Plattform Breitbart hatte sich der 51-Jährige für einen Diplomaten ungewöhnlich deutlich politisch geäußert. "Ich möchte unbedingt andere Konservative in ganz Europa stärken", hatte Grenell erklärt. Später sorgte seine Einladung an den österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz für Irritationen: Grenell, der Kurz als "Rockstar" der europäischen Politik bezeichnet hatte, richtet am 13. Juni ein Mittagessen für den konservativen Politiker aus.

Schulz: "einmalig in der internationalen Diplomatie"

Scharfe Kritik an Grenell kam auch vom früheren SPD-Vorsitzenden Martin Schulz. Grenell sei als Botschafter untragbar. "Was dieser Mann macht, ist einmalig in der internationalen Diplomatie", sagte Schulz der Deutschen Presse-Agentur. Statt neutral dem Gastland gegenüber zu sein, agiere er wie der Vertreter einer politischen Bewegung.

Mit Blick auf den angekündigten Besuch von Sebastian Kurz bei Grenell sagte Schulz: "Ich hoffe, dass der Kurz-Besuch zu einem Kurz-Aufenthalt von Herrn Grenell in seiner Funktion als Botschafter in Deutschland führt."

Maas: Klärung unter vier Augen

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) reagierte dagegen zurückhaltend auf Grenells Äußerungen. "Ich habe diese Äußerungen natürlich zur Kenntnis genommen und auch die Kritik, die es dazu gegeben hat", sagte Maas nach einem Treffen mit dem ungarischen Außenminister Peter Szijjártó am Dienstag.

"Es wird sicherlich einiges zu besprechen geben, und deshalb ist es gut, dass der Botschafter morgen zu Gast ist bei Herrn Staatssekretär Michaelis", so Maas. Dass, was es zu besprechen gebe, werde dort besprochen. Staatssekretär Andreas Michaelis wird Grenell am Mittwoch zum Antrittsbesuch im Auswärtigen Amt empfangen.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Magenta SmartHome Bonus: bis zu 4 Geräte für nur 1,- €*
zur Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe