Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Reaktionen zum Tod von John McCain: "Wir stehen alle in seiner Schuld"

Reaktionen zum Tod John McCains  

Obama: "Wir stehen alle in seiner Schuld"

26.08.2018, 10:55 Uhr | dpa, rok

Reaktionen zum Tod von John McCain: "Wir stehen alle in seiner Schuld". Der damalige Präsidentschaftskandidat der Republikaner John McCain und der damalige demokratische Präsidentschaftskandidat Barack Obama 2008 nach einem TV-Duell: "Wenige von uns wurden so herausgefordert", schrieb Obama zum Tode McCains. (Quelle: dpa)

Der damalige Präsidentschaftskandidat der Republikaner John McCain und der damalige demokratische Präsidentschaftskandidat Barack Obama 2008 nach einem TV-Duell: "Wenige von uns wurden so herausgefordert", schrieb Obama zum Tode McCains. (Quelle: dpa)

Die Familie und zahlreiche Politiker trauern um den streitlustigen Senator und Trump-Kritiker John McCain. Donald Trump äußert sein Mitgefühl, vermeidet aber eine Würdigung McCains.

Die Reaktionen im Überblick:

Meghan McCain, die Tochter von John McCain, in einer Mitteilung: "Alles, was mich ausmacht, habe ich ihm zu verdanken. Jetzt, da er weg ist, wird es die Aufgabe meines Lebens sein, seinem Beispiel, seinen Erwartungen und seiner Liebe gerecht zu werden."

McCains Frau Cindy trauerte auf Twitter: "Mein Herz ist gebrochen. (...). Er ist gegangen, wie er gelebt hat, zu seinen eigenen Bedingungen, umgeben von den Menschen, die er liebte, an dem Ort, den er am meisten liebte."

Ex-Präsident Barack Obama via Twitter: "Wenige von uns wurden so herausgefordert, wie John es einst wurde, oder mussten den Mut zeigen, den er gezeigt hat. Aber wir alle können den Mut haben, das Wohl der Allgemeinheit über unser eigenes zu stellen. John zeigte uns in seinen besten Zeiten, wie das geht. Und dafür stehen wir alle in seiner Schuld."

Der Ex-Präsident George W. Bush äußerte sich auf Twitter: "Manche Menschenleben sind so strahlend, dass es schwerfällt sich vorzustellen, sie könnten enden. Einige Stimmen sind so kräftig, dass man nur schwer glauben kann, sie könnten verstummen. John McCain war ein Mann von tiefer Überzeugung und ein Patriot höchsten Ranges."

Der ehemalige US-Vize-Präsident und Demokrat Joe Biden schreib auf Twitter: "John McCains Leben ist der Beweis, dass einige Wahrheiten zeitlos sind. Charakter, Mut, Integrität, Ehre. (...). Er hat nie die Sicht auf das verloren, an was er am meisten geglaubt habe: Zuerst das Land."

US-Präsident Donald Trump drückte auf Twitter nur ein Mitgefühl für seinen Rivalen aus, eine Würdigung seiner Leistungen blieb aus:"Mein tiefstes Mitgefühl und Respekt gehen an die Familie von Senator John McCain. Unsere Herzen und Gebete sind bei Euch!"

US-Verteidigungsminister James Mattis: "Wir habe einen Mann verloren, der unerschütterlich die höchsten Ideale unseres Landes repräsentierte. (...). Senator McCain stellte den Dienst an der Nation immer vor sich selbst. Er erkannte, dass einflussreiche und leidenschaftliche Menschen dienen müssen, um unser Demokratie-Experiment lange andauern zu lassen."

Der demokratische Ex-Präsident Jimmy Carter: "John McCain war ein ehrenwerter Mann, ein wahrer Patriot im besten Sinne des Wortes."

Die Republikanerin Sarah Palin, die 2008 als McCains Vizekandidatin antrat, trauerte: "Heute haben wir ein amerikanisches Original verloren. Senator John McCain war ein Maverick und ein Kämpfer, der nie Angst hatte, für seine Überzeugungen einzustehen."

Verwendete Quellen:
  • dpa

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Live-Diskussion öffnen (0 Kommentare)

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal