Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

USA: Viel mehr Kinder von Eltern getrennt als angenommen

US-Grenze  

Viel mehr Kinder von Eltern getrennt als angenommen

18.01.2019, 10:59 Uhr | AFP

USA: Viel mehr Kinder von Eltern getrennt als angenommen. Eine Frau mit Baby an der US-Grenze nahe Tijuana in Mexiko: Bislang ging man davon aus, dass rund 3.000 Migrantenkinder beim illegalen Grenzübertritt von ihren Eltern getrennt wurden.  (Quelle: imago images/Carol Guzy)

Eine Frau mit Baby an der US-Grenze nahe Tijuana in Mexiko: Bislang ging man davon aus, dass rund 3.000 Migrantenkinder beim illegalen Grenzübertritt von ihren Eltern getrennt wurden. (Quelle: Carol Guzy/imago images)

Durch die "Null-Toleranz-Politik" von Donald Trump wurden an der US-Grenze tausende Migrantenkinder von ihren Eltern getrennt. Jetzt wird klar: Die Dimensionen sind noch viel größer als angenommen. 

Die Zahl der Kinder, die an der Südgrenze der USA von ihren illegal eingereisten Angehörigen getrennt wurden, liegt deutlich höher als bislang von der Regierung angegeben. Knapp 3.000 Minderjährige seien von der offiziellen Statistik noch nicht erfasst worden, heißt es in einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht des US-Gesundheitsministeriums. Zuvor waren dem Ministerium nur 2.737 Migranten-Kindern bekannt, die im Rahmen der "Null-Toleranz-Politik" von US-Präsident Donald Trump von ihren Eltern oder Begleitern getrennt wurden.

Die bisherigen Zahlen stammten vom Juni 2018, als Trump nach massiven Protesten die erzwungenen Trennungen an der mexikanischen Grenze stoppte. "Allerdings könnten tausende Kinder während eines Zustroms getrennt worden sein, der 2017 einsetzte, vor der Zählung", teilte das Ministerium nun mit. Zudem habe es "Probleme" bei der Identifizierung mancher Kinder gegeben.


Der Bericht steht im Widerspruch zu früheren Angaben der US-Regierung, die von einem systematischen Vorgehen bei der erzwungenen Trennung gesprochen hatte. Auch deshalb übten die oppositionellen Demokraten scharfe Kritik an der Regierung. Diese habe die Öffentlichkeit über ihr abscheuliches Vorgehen getäuscht, sagte der Abgeordnete im Repräsentantenhaus, Bennie Thompson.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Luftig-leichte Looks in Großen Größen entdecken
jetzt bei C&A
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe