Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

US-Geheimdienste: Kim wird auf Atombombe nicht verzichten

Diktator brauche Waffen zum Überleben  

US-Geheimdienste: Kim wird auf Atombombe nicht verzichten

29.01.2019, 17:59 Uhr | AFP

US-Geheimdienste: Kim wird auf Atombombe nicht verzichten. Nordkoras Diktator Kim Jong Un: Die USA gehen nicht davon aus, dass der Machthaber freiwillig auf seine Atomwaffen verzichten wird.  (Quelle: UPI Photo)

Nordkoras Diktator Kim Jong Un: Die USA gehen nicht davon aus, dass der Machthaber freiwillig auf seine Atomwaffen verzichten wird. (Quelle: UPI Photo)

Eigentlich soll die koreanische Halbinsel atomwaffenfrei werden. US-Geheimdienste glauben trotz der Verhandlungen zwischen Trump und Diktator Kim nicht daran. 

Trotz der Abrüstungsgespräche zwischen den USA und Nordkorea halten es die US-Geheimdienste für unwahrscheinlich, dass das ostasiatische Land all seine Atomwaffen abschafft. Machthaber Kim Jong Un sehe die Nuklearwaffen weiterhin als "entscheidend für das Überleben seines Regimes", erklärte der Nationale Geheimdienstdirektor Dan Coats in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht für den Kongress.

Kim hatte bei seinem historischen Gipfeltreffen mit Trump im vergangenen Juni in Singapur die vollständige Denuklearisierung seines Landes zugesagt. Details wie der Zeitplan oder die Kontrollmaßnahmen für den Abrüstungsprozess wurden damals aber nicht vereinbart, weshalb seither die Verhandlungen beider Länder weiterlaufen.

Zweiter Gipfel im Februar geplant

Ein zweiter Gipfel zwischen Trump und Kim soll Ende Februar stattfinden, wie das Weiße Haus in der vergangenen Woche angekündigt hatte. Der Ort wurde noch nicht mitgeteilt.

Die Abrüstungsverhandlungen waren in den vergangenen Monaten ins Stocken geraten. Nordkorea fordert eine Lockerung der gegen das Land verhängten Sanktionen. Washington pocht jedoch darauf, dass Pjöngjang zuerst seine Atomwaffen aufgibt.


Coats konstatierte nun, es sei trotz der Verhandlungen nicht zu erwarten, dass Nordkorea auf alle seine Nuklearwaffen und Produktionskapazitäten verzichte. Pjöngjang werde weiterhin versuchen, die Effekte des von den USA ausgeübten Drucks abzumildern, etwa dadurch, dass es den diplomatischen Prozess fortsetze und die Sanktionen zu umgehen versuche.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaZuhause & MagentaTV: viele Verträge, ein Preis
jetzt Highspeed-Streaming
Anzeige
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019