Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

4. Juli: Donald Trump will am Unabhängigkeitstag Panzer auffahren lassen

4. Juli in den USA  

Trump lässt am Unabhängigkeitstag Panzer auffahren

03.07.2019, 09:15 Uhr | dpa

4. Juli: Donald Trump will am Unabhängigkeitstag Panzer auffahren lassen. Militärpolizisten und ein verladener Abrams-Panzer: Trump will bei den Feiern zum amerikanischen Unabhängigkeitstag am 4. Juli Panzer auffahren lassen.  (Quelle: AP/dpa/Patrick Semansky)

Militärpolizisten und ein verladener Abrams-Panzer: Trump will bei den Feiern zum amerikanischen Unabhängigkeitstag am 4. Juli Panzer auffahren lassen. (Quelle: Patrick Semansky/AP/dpa)

Frankreich feiert seinen Nationalfeiertag mit einer Militärparade. Das hat Donald Trump offenbar nachhaltig beeindruckt. Er will am 4. Juli jetzt auch eine Parade – obwohl die Kosten schon mal aus dem Ruder liefen.

US-Präsident Donald Trump will bei den Feiern zum amerikanischen Unabhängigkeitstag in Washington an diesem Donnerstag Panzer auffahren lassen. Er werde eine Rede halten und "die besten Kampfflugzeuge der Welt und auch andere Flugzeuge" über die Feierlichkeiten fliegen lassen, kündigte Trump an. "Und wir werden draußen ein paar Panzer stationiert haben." Es gehe um "brandneue Panzer" wie etwa den Abrams. "Wir werden einiges an unglaublichem Gerät, Militärgerät, zur Schau stellen."

Trump will bei den Feierlichkeiten am 4. Juli unter dem Motto "Salute to America" am Lincoln Memorial eine Ansprache halten, bei der er das US-Militär würdigen will. "Wir werden einen großartigen 4. Juli in Washington, DC, haben. Er wird wie kein anderer, er wird besonders, und ich hoffe, dass viele Menschen kommen", sagte Trump. Die "Washington Post" berichtete, unter den Flugzeugen, die über die Feierlichkeiten fliegen sollen, sei auch eine der beiden Boeing 747, die zur "Air Force One" werden, wenn der Präsident in ihr reist.

Eine Idee aus Frankreich

Nachdem Trump im Jahr 2017 am französischen Nationalfeiertag in Paris teilgenommen und dort eine Militärparade beobachtet hatte, wünschte er sich eine solche auch in der US-Hauptstadt. Die "Washington Post" berichtete, die für vergangenes Jahr geplante US-Militärparade hätte rund 92 Millionen Dollar gekostet. Die Pläne seien gestoppt worden, als die Kosten bekannt geworden seien.
 

 
Es ist ungewöhnlich, dass der Präsident sich bei den Feierlichkeiten auf der National Mall in Washington am Unabhängigkeitstag an die Bevölkerung wendet. Schon im Februar hatte Trump in einer Twitter-Nachricht an seine Anhänger geprahlt, die Feier werde "eine der größten Zusammenkünfte in der Geschichte Washingtons" werden – inklusive "einer Ansprache Ihres Lieblingspräsidenten, mir".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal