Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

USA: Trump-Gegner Tom Steyer will nun doch US-Präsident werden

Kandidat bei den Demokraten  

Trump-Gegner Steyer will nun doch US-Präsident werden

09.07.2019, 19:41 Uhr | dpa, pdi, AFP

USA: Trump-Gegner Tom Steyer will nun doch US-Präsident werden. Trump-Gegner Tom Steyer will nun doch US-Präsident werden. (Quelle: Reuters)

Trump-Gegner Tom Steyer will nun doch US-Präsident werden. (Quelle: Reuters)

Der Milliardär und Umweltaktivist Tom Steyer hat seine Bewerbung als Präsidentschaftskandidat der Demokraten erklärt. In einem Bewerbungsvideo kritisierte der 62-Jährige vor allem US-Konzerne.

Der ehemalige Hedgefonds-Manager und Philantrop Tom Steyer bewirbt sich nun doch um die Präsidentschaftskandidatur der US-Demokraten. Der 62-Jährige, der ein lautstarker Befürworter eines Amtsenthebungsverfahrens gegen Präsident Donald Trump ist, gab am Dienstag in einem Video bekannt, im parteiinternen Rennen bei den Demokraten zu kandidieren. Im Januar hatte der Milliardär eigentlich erklärt, auf eine Bewerbung zu verzichten.

Steyer übte in dem Video scharfe Kritik am Einfluss großer Unternehmen auf die Politik und kündigte an, dem ein Ende setzen zu wollen. Der Milliardär wirbt seit Oktober 2017 mit Werbespots und Reden dafür, ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump einzuleiten. "Die Demokraten glauben, sie müssen gemäßigt auftreten, um zu gewinnen. Ich glaube, wir müssen die Wahrheit über diesen schlimmen Präsidenten sagen, nur so gewinnen wir", sagte Steyer im März im Gespräch mit t-online.de. Außerdem hat er eine Organisation gegründet, die sich gegen den Klimawandel engagiert.


Angesichts seiner späten Kandidatur werden Steyers Aussichten auf einen Sieg in den Vorwahlen der US-Demokraten als gering eingeschätzt. Als Favoriten werden der ehemalige Vize-Präsident Joe Biden und die Senatoren Bernie Sanders, Elizabeth Warren und Kamala Harris gehandelt. Es gibt bereits mehr als 20 Kandidaten, die um die Aufmerksamkeit der Wähler in den frühen Vorwahlstaaten buhlen. Bewerber, die keinen hohen Bekanntheitsgrad genießen, haben es angesichts des großen Felds schwer: So gab der kalifornische Abgeordnete Eric Swalwell am Montag auf.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa und afp

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal