Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

USA: Trump-Gegner gibt auf – Demokrat O'Rourke steigt aus Kandidatenrennen aus

Kampf um Präsidentschaft  

US-Demokrat Beto O'Rourke steigt aus Kandidatenrennen aus

02.11.2019, 12:27 Uhr | t-online, AFP, dpa, jmt

USA: Trump-Gegner gibt auf – Demokrat O'Rourke steigt aus Kandidatenrennen aus. Beto O'Rourke wollte Präsident werden: Nun beendet er seine Kampagne. (Quelle: Getty Images/Ron Jenkins)

Beto O'Rourke wollte Präsident werden: Nun beendet er seine Kampagne. (Quelle: Ron Jenkins/Getty Images)

Das Feld der US-demokratischen Bewerber für die Präsidentschaft wird kleiner. Der ehemalige texanische Kongressabgeordnete Beto O'Rourke beendet seine Kampagne. 

Er startete als ein großer Hoffnungsträger ins Bewerberfeld der US-Demokraten um die Präsidentschaft, doch dann begann seine Kampagne zu stagnieren: Beto O'Rourke beendet seine Bemühungen, Kandidat der US-Demokraten für das Präsidentenamt zu werden. Das verkündete der 47-Jährige am Freitag im Kurzbotschaftendienst Twitter. 

Es sei inzwischen klar, dass seine Kandidatur nicht erfolgreich sein könne. Nun sei es das Wichtigste, dass sich die Partei auf einen Kandidaten verständige, um Präsident Donald Trump bei der Wahl in einem Jahr mit vereinten Kräften zu schlagen, erklärte er weiter. "Ich bin allen Menschen dankbar, die das Herz und die Seele dieser Kampagne ausmachten", schrieb der Demokrat aus Texas. Er werde den letztendlichen Kandidaten oder die letztendliche Kandidatin der US-Demokraten in jedem Fall unterstützen.

O'Rourke reihte sich ein in ein breites Bewerberfeld bei den Demokraten und spielte zuletzt nur noch eine marginale Rolle. Ihm war es zwar gelungen, eine enthusiastische Graswurzelkampagne zu mobilisieren und eine beachtliche Spendensumme einzusammeln. Zuletzt stagnierten seine Umfragewerte aber, das Eintreiben von Spendengeldern wurde schwieriger. Nach dem Ausscheiden O'Rourkes bewerben sich noch 17 Demokraten um die Präsidentschaftskandidatur.

Verwendete Quellen:
  • eigene Recherchen
  • Nachrichtenagenturen AFP, dpa


Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: