Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Nordkorea beleidigt Joe Biden – Donald Trump verteidigt ihn halbherzig

"Etwas besser als das"  

Nordkorea beleidigt Biden – Trump verteidigt ihn halbherzig

17.11.2019, 18:15 Uhr | dpa

Nordkorea beleidigt Joe Biden – Donald Trump verteidigt ihn halbherzig. US-Präsidentschaftsbewerber Joe Biden: Nordkoreas Staatsmedien hatten den Demokraten als "tollwütigen Hund" beschimpft. (Quelle: imago images)

US-Präsidentschaftsbewerber Joe Biden: Nordkoreas Staatsmedien hatten den Demokraten als "tollwütigen Hund" beschimpft. (Quelle: imago images)

Nordkoreanische Staatsmedien haben US-Präsidentschaftsbewerber Joe Biden als "tollwütigen Hund" beschimpft. Amtsinhaber Trump hat seinen Rivalen in Schutz genommen – zumindest auf den ersten Blick.

US-Präsident Donald Trump hat seinen politischen Rivalen Joe Biden halbherzig gegen heftige Beschimpfungen aus Nordkorea verteidigt. An Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un gerichtet schrieb Trump am Sonntag auf Twitter: "Joe Biden mag schläfrig und sehr langsam sein, aber er ist kein ,tollwütiger Hund'. Er ist tatsächlich etwas besser als das."

Weiter schrieb Trump, er selbst sei der einzige, der die nordkoreanische Seite dorthin bringen könne, wo sie sein müsse. Er rief Kim auf, schnell zu handeln und einen gemeinsamen Atomdeal auf die Beine zu stellen. Seine Twitter-Botschaft endete mit den Worten: "Bis bald!".

Todesdrohungen aus Pjöngjang gegen Biden

Zuvor hatten Nordkoreas Staatsmedien den US-Präsidentschaftsbewerber und früheren Vizepräsidenten Joe Biden scharf angegriffen. In einem Kommentar beschimpfte die nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA – das Sprachrohr der Führung in Pjöngjang – den Politiker der Demokraten als "tollwütigen Hund".

Weiter hieß es: "Tollwütige Hunde" wie Biden müssten "mit einem Stock zu Tode geprügelt werden". Biden hatte Kim schon mehrfach heftig kritisiert und als Tyrannen bezeichnet. Auch kritisierte Biden die Art der Annäherung von Trump an Pjöngjang.
 


Trump und Kim haben sich bisher drei Mal getroffen, darunter zu Gipfeln im Juni 2018 in Singapur und im Februar dieses Jahres in Vietnam sowie Ende Juni zu einem kurzen Treffen an der innerkoreanischen Grenze. Beim ersten Gipfel hatten sich beide darauf geeinigt, auf eine komplette atomare Abrüstung der koreanischen Halbinsel hinzuarbeiten. Das Folge-Gipfeltreffen in Hanoi war allerdings ergebnislos zu Ende gegangen. Trump bezeichnet Kim als einen Freund.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal