Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Donald Trump: Berichte über Kim Jong Uns Gesundheit sind "inkorrekt"

Nordkoreas Diktator schwer krank?  

Trump: Berichte über Kims Gesundheit sind "inkorrekt"

24.04.2020, 10:06 Uhr | rtr, AFP

Nordkorea: Trump äußert sich zu Kims Gesundheitszustand

US-Präsident Donald Trump hat sich zum Gesundheitszustand von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un geäußert. Der Bericht über schwere gesundheitliche Probleme sei falsch, so Trump. (Quelle: t-online.de)

"Alte Dokumente": Hier äußert sich US-Präsident Donald Trump zum Gesundheitszustand von Nordkoreas Kim Jong Un. (Quelle: t-online.de)


Die Spekulationen um den Gesundheitszustand von Nordkoreas Machthaber gehen weiter: Kim Jong Un soll nach einer OP in Gefahr schweben. US-Präsident Trump will neue Informationen haben.

US-Präsident Donald Trump hat Berichte über einen angeblich schlechten Gesundheitszustand des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un als "inkorrekt" bezeichnet. Ein Bericht des US-Nachrichtensenders CNN, wonach Kim sich nach einer Operation mutmaßlich in "ernsthafter Gefahr" befinde, sei nach seiner Ansicht nicht richtig, sagte Trump am Donnerstag im Weißen Haus. Er habe "gehört", dass für den Bericht "alte Dokumente" verwendet worden seien. Seine Ausführungen sehen Sie oben im Video oder hier.

Trump sagte nicht, woher er seine Informationen über den Zustand Kims schöpft. CNN hatte sich in seinem Bericht vom Montag auf einen nicht identifizierten US-Regierungsmitarbeiter berufen. Demnach soll Washington Geheimdienstinformationen über einen angeblich sehr schlechten Zustand Kims nachgegangen sein.

Nordkorea hat bisher keine Stellung bezogen

Über eine angebliche OP bei Kim hatte aber nicht nur CNN, sondern auch das Webportal "Daily NK" berichtet, das überwiegend von Überläufern aus Nordkorea betrieben wird. Kim habe sich in diesem Monat einem dringlichen Eingriff am Herz-Kreislauf-System unterzogen, hieß es auf der Website.Nordkorea schweigt sich zu den international hochgekochten Spekulationen bislang aus. 

Das US-Verteidigungsministerium teilte jedoch bereits am Mittwoch mit, es habe keine Anhaltspunkte dafür, dass Kim wegen Gesundheitsproblemen keine Kontrolle mehr über die Atomwaffen seines Landes hätte. Ausgelöst worden waren die Spekulationen dadurch, dass der Machthaber bei den Feierlichkeiten zum Geburtstag seines Großvaters Kim Il Sung am 15. April nicht öffentlich in Erscheinung getreten war.

Der Geburtstag des Staatsgründers ist der wichtigste Tag im politischen Kalender des Landes. Die Feierlichkeiten hatten allerdings wegen der Coronavirus-Pandemie in deutlich kleinerem Rahmen als üblich stattgefunden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen afp und Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal