• Home
  • Politik
  • Ausland
  • USA
  • US-Wahl 2020: Donald Trump beantragt weitere NeuauszĂ€hlung in Georgia


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextLufthansa bringt Mega-Jumbo A380 zurĂŒckSymbolbild fĂŒr einen TextWaldbrand in Brandenburg außer KontrolleSymbolbild fĂŒr einen TextGelbe Giftwolke tötet zehn MenschenSymbolbild fĂŒr einen TextUSA: Zug mit 200 Passagieren entgleistSymbolbild fĂŒr einen TextOligarchen-Jacht soll versteigert werdenSymbolbild fĂŒr einen TextHut-Panne bei Königin MĂĄximaSymbolbild fĂŒr einen TextARD-Serienstar wird ersetztSymbolbild fĂŒr einen TextDeutsche Tennis-Asse souverĂ€nSymbolbild fĂŒr einen TextDresden: Baukran kracht gegen WohnhausSymbolbild fĂŒr ein VideoDorfbewohner stoppen RiesenkrokodilSymbolbild fĂŒr einen TextErster Wolf in Baden-WĂŒrttemberg entdecktSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRoyal-Expertin sorgt sich um KateSymbolbild fĂŒr einen TextJetzt testen: Was fĂŒr ein Herrscher sind Sie?

Trump beantragt weitere NeuauszÀhlung in Georgia

Von dpa
Aktualisiert am 22.11.2020Lesedauer: 2 Min.
US-PrĂ€sident Donald Trump: Er hat beantragt, dass das Wahlergebnis in Georgia nochmals ĂŒberprĂŒft wird.
US-PrĂ€sident Donald Trump: Er hat beantragt, dass das Wahlergebnis in Georgia nochmals ĂŒberprĂŒft wird. (Quelle: Tasos Katopodis/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Im US-Bundesstaat Georgia wurden die Stimmen bereits zwei Mal gezÀhlt, beide Male gewann Joe Biden. Nun will der amtierende US-PrÀsident Trump eine weitere AuszÀhlung erwirken.

Nach dem knappen Sieg seines demokratischen Konkurrenten Joe Biden bei der PrÀsidentschaftswahl im US-Staat Georgia hat der amtierende PrÀsident Donald Trump eine NeuauszÀhlung in dem Staat beantragt. Der entsprechende Antrag sei am Samstag eingereicht worden, teilte sein Wahlkampfteam mit. Seine AnwÀlte erklÀrten, damit solle sichergestellt werden, dass jede legale Stimme gezÀhlt werde.


Vier Jahre PrÀsident Trump: Seine Amtszeit in Bildern

Immer wieder streitet Trump seit dem das Wahlergebnis ab. Mit mehreren Klagen versucht er die angeblich "gestohlene Wahl" zurĂŒckzugewinnen – bislang erfolglos.
Das AuszĂ€hlen der Stimmen dauerte lange. Und wĂ€hrend sich abzeichnete, dass Joe Biden die PrĂ€sidentschaftswahl gewinnen wĂŒrde, fuhr Trump auf den Golfplatz. Am 7. November erfuhr er dort dann von seiner Niederlage. Mit 46,9 Prozent verliert er gegen seinen Konkurrenten Joe Biden die US-Wahl.
+17

Zuvor waren mehrere Klagen von Trumps AnwĂ€lten gegen die Wahlergebnisse in Georgia – genauso wie in mehreren anderen Bundesstaaten – vor Gericht gescheitert. Trump hatte bis Dienstag Zeit, eine weitere NeuauszĂ€hlung zu beantragen. Das konnte er, weil der Abstand zwischen den Kandidaten unter 0,5 Prozentpunkten liegt.

Nach zweiter AuszÀhlung schrumpfte Bidens Vorsprung

Georgia hatte bereits selbst eine ÜberprĂŒfung der Stimmzettel durchgefĂŒhrt. Danach schrumpfte der Vorsprung Bidens vor Trump von rund 14.000 auf 12.670 Stimmen. Der zustĂ€ndige StaatssekretĂ€r Brad Raffensperger und Gouverneur Brian Kemp hatten die Ergebnisse am Freitagnachmittag bestĂ€tigt. Biden gewann damit die Stimmen der 16 Wahlleute des Bundesstaats. Richter Steven Grimberg hatte am Freitagabend (Ortszeit) die Klage eines konservativen Anwalts zurĂŒckgewiesen, mit der er die Beglaubigung des Wahlergebnisses in Georgia stoppen wollte.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Erster Angriff mit neuer Waffe hat drastische Folgen


Trumps Anwaltsteam erklĂ€rte den Antrag auf NeuauszĂ€hlung damit, dass man auf eine "ehrliche StimmenauszĂ€hlung" bestehe, die Unterschriftenvergleiche und andere wichtige Schutzmaßnahmen beinhalten mĂŒsse. "Lassen Sie uns aufhören, dem Volk falsche Ergebnisse zu geben. Es muss einen Zeitpunkt geben, an dem wir aufhören, illegale Stimmzettel auszuzĂ€hlen. Hoffentlich kommt er bald", hieß es weiter.

Biden soll am 20. Januar vereidigt werden

Biden gewann in Georgia als erster Demokrat nach Bill Clinton im Jahr 1992. Trump weigert sich, seine Niederlage bei der PrÀsidentenwahl anzuerkennen und behauptet, dass ihm der Sieg durch Betrug genommen worden sei.

Die Ergebnisse in einzelnen Bundesstaaten sind der SchlĂŒssel zum Sieg bei einer PrĂ€sidentenwahl. Das Staatsoberhaupt wird nicht vom Volk direkt gewĂ€hlt, sondern von Wahlleuten, die ihre Stimmen gemĂ€ĂŸ den Ergebnissen in ihrem Bundesstaat abgeben. Der Demokrat Biden hat nach Berechnungen von US-Medien 306 Wahlleute hinter sich, fĂŒr die Wahl zum PrĂ€sidenten benötigt er 270. Trump kommt auf 232 Wahlleute. Biden soll am 20. Januar als neuer PrĂ€sident vereidigt werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington
Donald TrumpGeorgiaJoe BidenUS-Wahl
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website