• Home
  • Politik
  • Kolumne - Gerhard Spörl
  • Landtagswahlen: Dreyer und Kretschmann machen Parteien vor, was möglich ist


Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung ĂĽbernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

Die Sehnsucht nach Charakter, Heiterkeit und Eigensinn

Eine Kolumne von Gerhard Spörl

Aktualisiert am 15.03.2021Lesedauer: 4 Min.
Malu Dreyer und Winfried Kretschmann: Sie bleiben in ihrem Land verwurzelt und schielen nicht nach höheren Weihen.
Malu Dreyer und Winfried Kretschmann: Sie bleiben in ihrem Land verwurzelt und schielen nicht nach höheren Weihen. (Quelle: Montage: t-online/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFormel 1: Festnahmen nach ProtestaktionSymbolbild für einen TextSchüsse in Kopenhagen: KonzertabsageSymbolbild für einen TextUS-Polizei erschießt AfroamerikanerSymbolbild für einen TextGeorg Kofler bestätigt seine neue LiebeSymbolbild für einen Text"Tatort"-Umfrage: Stimmen Sie jetzt abSymbolbild für einen TextKultregisseur mit 59 Vater gewordenSymbolbild für einen TextWeiteres Opfer bei Haiangriff in ÄgyptenSymbolbild für einen TextTheater-Star Peter Brook ist totSymbolbild für einen TextTödlicher Badeunfall in KölnSymbolbild für einen TextFiona Erdmann bringt Baby in NotaufnahmeSymbolbild für einen TextNachbarin findet Blutspritzer an HaustürSymbolbild für einen Watson TeaserCathy Hummels: Neue Liebes-SpekulationSymbolbild für einen TextDeutschland per Zug erkunden - jetzt spielen

Malu Dreyer und Winfried Kretschmann machen ihren Parteien vor, was möglich ist. Daraus können sie für die Bundestagswahl lernen. Aber wollen sie das?

Bei allem, was sie unterscheidet, haben Winfried Kretschmann und Malu Dreyer einiges gemeinsam. Sie haben Charakter, der sie glaubwürdig macht. Sie zeigen Gelassenheit und nehmen sich nicht so ernst wie viele andere, die vor Kraft kaum laufen können. Sie bleiben in ihrem Land verwurzelt und schielen nicht nach höheren Weihen. Vielleicht hätte Kretschmann Bundespräsident werden können. Sicherlich hätte Dreyer SPD-Vorsitzende werden können. Wollten sie aber nicht – in richtiger Einschätzung seiner Chancen der eine und in richtiger Einschätzung ihrer Kräfte die andere.

Für ihren Erfolg ist auch entscheidend, dass sie nicht in ihrer Partei aufgehen, ohne sie zu verleugnen. Dreyer wie Kretschmann haben sich Eigensinn bewahrt, kommen den pragmatischen Notwendigkeiten ihres Amtes nach und gehören doch unverkennbar dem Stall an, aus dem sie herausgewachsen sind.

Nichts ist garantiert, nichts ist gesichert

Mehr noch zeigen sie ihren Parteien, was möglich ist. Nicht zufällig liegt die SPD in Rheinland-Pfalz bei knapp 36 Prozent, einer einsamen Höhe, die nur Peter Tschentscher in Hamburg mit 39,2 Prozent übertraf. Nicht zufällig hat die CDU in Baden-Württemberg auf rund 23 Prozent abgewirtschaftet und in Hamburg auf sage und schreibe 11 Prozent. Es geht rasend schnell ins Tal, wenn eine Reihe falscher Leute steuern dürfen und nur langsam, aber sicher aufwärts, wenn die richtigen Leute auf die richtigen Themen setzen und auf sympathische Weise dafür einstehen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Wir nehmen eure Hauptstädte ins Visier"
Alexander Lukaschenko schaut in die Kamera (Archivbild): Der Präsident vom Belarus hat jetzt dem Westen gedroht.


Nichts ist garantiert, nichts ist gesichert. Sieben Jahre brauchte die Hamburger CDU, um von 48 Prozent ins Niemandsland abzusacken. Dass ein Grüner je in die Villa Reitzenstein einziehen könnte, vermochten sich die Herren Filbinger/Späth/Öttinger nie vorzustellen. Auf Personen kommt es eben an – wer sie sind und was sie wollen. Wenn ihnen ihre Parteien keine Felsbrocken in den Weg rollen, geht morgen womöglich, was heute absolut unmöglich erscheint. Wer heute oben ist, ist morgen vielleicht schon wieder auf dem absteigenden Ast. Wo landen die Grünen ohne Winfried Kretschmann? Wo bleibt die SPD ohne Malu Dreyer?

FĂĽnf SchlĂĽsse aus den Landtagswahlen

Alles ist möglich und auch das Gegenteil. Deshalb ist es verdammt schwer, solide Rückschlüsse aus den beiden Landtagswahlen für den 26. September zu ziehen. Versuchen wir’s mal.

  • Die Bundestagswahl wird eine Pandemiebilanz sein. Wenn nicht endlich das Impfen in Schwung kommt und das Testen zur Selbstverständlichkeit wird, ergeht es der CDU schlecht. Nicht nur verliert sie den Rest an Merkel-Bonus, sie rutscht dann ziemlich sicher unter die heiligen 30 Prozent. Wer profitiert davon? In erster Linie die FDP und in zweiter Linie die GrĂĽnen, am wenigsten die AfD, weil ihre Verantwortungslosigkeit sie um den Kollateralnutzen bringt. In dritter Linie die SPD, bei der Olaf Scholz den Orden wider den tierischen Ernst verdient, weil er frohgemut behauptet, er könne Kanzler werden.
  • Das Laschet-Bashing dĂĽrfte zunehmen, so ist das nun einmal. Sagt er zu wenig, wird es ihm angekreidet, sagt er zu viel, wird das moniert. Zu seinen Vorteilen gehört die Unbeirrbarkeit, mit der er schlechte Zeiten durchsteht, um dann, wenn er lange genug als Verlierer aussah, die Sache zum Erstaunen aller zu gewinnen. Mehr denn je muss er diese Fähigkeit voll ausschöpfen, will er Kanzler werden und das will er, kein Zweifel. Hat er GlĂĽck und genug Impfstoff kommt rechtzeitig zu uns, kommt niemand an ihm vorbei. Hat er Pech, wird er dennoch Kanzler, denn warum sollte sich Markus Söder nach vorne drängeln, wenn die Wähler die Union mit dem schlechtesten Ergebnis aller Zeiten abstrafen wollen?
  • Der AfD könnte es am 26. September ähnlich ergehen wie an diesem Sonntag: einstellig, nicht mehr zweistellig. DafĂĽr sorgt der Schwefelgeruch, der ihr anhaftet und sie spaltet. Davon kann insbesondere die CDU profitieren, auch mit Laschet, natĂĽrlich mit Söder. Jedenfalls hat die AfD ihren Schrecken verloren.
  • Olaf Scholz geht jetzt mit dem Satz hausieren, es gäbe eine Regierung ohne die CDU. Kann in Stuttgart entstehen, wenn Kretschmann will, gibt es wieder in Mainz. Dass dieses Modell auf Berlin ĂĽbertragbar sein soll, ist von heute ausgesehen eine hĂĽbsche Illusion.
  • Die Frage ist nicht nur Armin oder Markus, sie ist auch Annalena oder Robert. Zwischen ihnen mĂĽssen sich die GrĂĽnen bald entscheiden. Robert Habeck hat von Annalena Baerbock gelernt, dass schiere Sachlichkeit beeindruckt und nimmt sein Ego ähnlich zurĂĽck wie Markus Söder. Aber natĂĽrlich werden es sich die GrĂĽnen nicht entgehen lassen, den Anzugmännern mit ihren Alphatierritualen eine Frau beizugesellen. Und dass Annalena Baerbock die chancensteigernde Kombination aus Charakter, Eigensinn und Heiterkeit verbindet, ist ja nun offensichtlich. Damit ist nicht gesagt, dass sie Kanzlerin wird, obwohl ja nun mal so ziemlich alles möglich ist, doch aufs AuĂźenministerium bereitet sie sich ersatzweise schon umsichtig vor und das ist ja auch ein schönes Amt.

Jetzt schon kann man sagen, dass uns eine unberechenbare Wahl bevorsteht. Richtig freuen kann man sich darĂĽber nicht.

Hier finden Sie mehr Kolumnen von Gerhard Spörl

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
AfDCDUMalu DreyerOlaf ScholzSPDWinfried Kretschmann
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website