Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Biden warnt vor Trump-ähnlichem Gouverneur in Kalifornien

"Sollte klar sein"  

Biden warnt vor Trump-ähnlichem Gouverneur in Kalifornien

14.09.2021, 10:42 Uhr | AFP

Biden warnt vor Trump-ähnlichem Gouverneur in Kalifornien. Ein Mann hält während einer Rede des US-Präsidenten Biden auf dem Long Beach City College Liberal Arts Campus ein Plakat mit der Aufschrift "Vote NO!" ("Wähle NEIN").  (Quelle: dpa/Raquel Natalicchio/ZUMA Press Wire)

Ein Mann hält während einer Rede des US-Präsidenten Biden auf dem Long Beach City College Liberal Arts Campus ein Plakat mit der Aufschrift "Vote NO!" ("Wähle NEIN"). (Quelle: Raquel Natalicchio/ZUMA Press Wire/dpa)

US-Präsident Joe Biden hat deutliche Worte zur Wahl in Kalifornien gefunden. Würden die Wähler nicht wieder für den demokratischen Gouverneur Newsom stimmen, bekämen sie Donald Trump, erklärte er.

Kurz vor der Abberufungswahl von Kaliforniens demokratischem Gouverneur Gavin Newsom hat US-Präsident Joe Biden vor einem Rechtsruck in dem US-Bundesstaat gewarnt. Sollten die Wähler für die Abwahl Newsoms stimmen, riskierten sie einen Gouverneur im Stil von Ex-Präsident Donald Trump, warnte der demokratische Staatschef am Montag (Ortszeit) bei einer Wahlkampfveranstaltung in Long Beach. "Entweder behaltet ihr Gavin Newsom als euren Gouverneur, oder ihr bekommt Donald Trump."

"Die Wahl sollte absolut klar sein. Ihr habt einen Gouverneur, der den Mut hat zu führen", sagte Biden. "Mit Nein zu stimmen heißt, Kalifornien vor Trump zu schützen."

Rechter Radiomoderator als Herausforderer 

Newsom muss sich am Dienstag einer Abberufungswahl stellen. Konservative Aktivisten, die dem 2018 gewählten Gouverneur unter anderem Fehler im Corona-Krisenmanagement vorwerfen, hatten ausreichend Unterschriften für einen sogenannten Recall gesammelt. Umfragen zufolge hat der demokratische Politiker gute Chancen, diesen zu überstehen. Mehr als die Hälfte der Wähler müsste für eine Absetzung von Newsom stimmen, was in der Demokraten-Hochburg Kalifornien als höchst unwahrscheinlich gilt.

Um die Nachfolge Newsoms bewerben sich 46 Kandidaten. Sein wichtigster Herausforderer ist der rechtsgerichtete Radiomoderator Larry Elder, der den umstrittenen Ex-Präsidenten Trump offen unterstützt hatte. Trump wird in Kalifornien äußerst kritisch gesehen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: