Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandUSA

US-Regierung greift bei Migranten durch – mehr Abschiebungen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextZDF stellt erfolgreiche Sendung einSymbolbild für einen TextNorovirus-Symptome treten auch bei Erwachsenen aufSymbolbild für einen TextTausende Ferkel sterben bei FeuerSymbolbild für einen TextPfand für Weinflaschen kommtSymbolbild für einen TextRussische Flüchtlinge gestrandetSymbolbild für einen TextToter in MüllpresseSymbolbild für einen TextMann verliert rund 40 BierkistenSymbolbild für einen TextPackt König Charles jetzt auch aus?Symbolbild für einen TextModeratorin reagiert auf RAF-VersprecherSymbolbild für einen TextEintrachtfans sprengen "Querdenker"-DemoSymbolbild für einen TextSeniorin mit vier Promille im Auto erwischtSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Promis ziehen über Cordalis herSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland – jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

US-Regierung greift bei Migranten durch – mehr Abschiebungen

Von afp
19.09.2021Lesedauer: 2 Min.
Flüchtlinge überqueren den Rio Grande, um einkaufen zu gehen. Viele leben in einem Camp unter einer Brücke.
Flüchtlinge überqueren den Rio Grande, um einkaufen zu gehen. Viele leben in einem Camp unter einer Brücke. (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die USA wollen die Abschiebungen von Migranten beschleunigen. Die Zahl der Flüge soll erhöht werden. Außerdem wurden die ersten Flüchtlinge aus einem Camp unter einer Brücke verlegt.

Angesichts von Bildern tausender Migranten, die im US-Bundesstaat Texas an der Grenze zu Mexiko unter einer Brücke campieren, hat die US-Regierung eine Verstärkung ihrer Abschiebeflüge angekündigt. Die Zahl der Abschiebeflüge nach Haiti und in andere Länder der Region sowie deren Passagierkapazitäten solle "in den nächsten 72 Stunden" ausgeweitet werden, erklärte das Heimatschutzministerium am Samstag. Nach Medienberichten wurde bereits 2.000 Menschen auf andere Aufnahmelager verteilt.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Zudem habe der Grenzschutz 400 zusätzliche Beamte abgestellt, um in dem wilden Migrantenlager für Ordnung zu sorgen. Die Lebensbedingungen der Migranten in dem Lager sollten verbessert werden. Gleichzeitig arbeite die Regierung mit den Herkunftsländern der Menschen zusammen, damit sie ihre Bürger wieder aufnehmen.

Die meisten Migranten kommen aus Haiti

Zuvor hatten Bilder für Aufsehen gesorgt, die tausende Migranten - laut US-Medienberichten bis zu 14.000 Menschen - unter einer Brücke am Rio Grande in der Grenzstadt Del Rio in Texas hausend zeigen. Die meisten der Menschen in dem Lager kommen aus Haiti und waren von Mexiko aus über den Rio Grande in die USA gelangt.

Tausende Flüchtlinge haben unter einer Brücke in der US-Stadt Del Rio Schutz gesucht. Einige wurden bereits verlegt.
Tausende Flüchtlinge haben unter einer Brücke in der US-Stadt Del Rio Schutz gesucht. Einige wurden bereits verlegt. (Quelle: San Antonio Express-News/dpa-bilder)

Angesichts der Lage in Del Rio geriet Präsident Biden unter Beschuss - sowohl von Seiten der oppositionellen Republikaner als auch seiner Demokraten. Die Republikaner warfen Biden vor, mit seiner Entscheidung, Haitianern nach der Ermordung von Präsident Jovenel Moise Ende Juli einen Verbleib in den USA auch ohne gültiges Visum zu erlauben, weitere Migranten zur Reise in die USA zu motivieren.

Die US-Behörden hatte im Juli und August jeweils mehr als 200.000 Anträge von Migranten an der mexikanischen Grenze bearbeitet, die meisten Menschen wurden abgewiesen. Es waren die höchsten Zahlen seit mehr als zehn Jahren.

Bidens Problem mit Trumps Erbe

Die Lage an der Grenze zwischen Mexiko und den USA ist ein gewaltiges politisches Problem für Biden. Die Republikaner von Ex-Präsident Donald Trump verlangen ein hartes Durchgreifen gegen illegale Einwanderung und schlachten das Thema auch wahlkampftaktisch aus. Biden hat eine humanere Flüchtlings- und Einwanderungspolitik als unter Trump versprochen und wird vor allem vom linken Demokraten-Flügel dazu gedrängt, den Worten auch Taten folgen zu lassen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Donald Trump: Wütender als je zuvor
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington
FlüchtlingeMexikoRepublikanerTexasUSA

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website