Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

USA: Vizepräsidentin Kamala Harris steht erneut unter Druck

Wegen Palästina-Gespräch mit Studentin  

US-Vizepräsidentin Kamala Harris steht erneut unter Druck

02.10.2021, 11:30 Uhr | dpa

USA: Vizepräsidentin Kamala Harris steht erneut unter Druck. US-Vizepräsidentin Kamala Harris bei einem Treffen mit Geschäftsleuten (Archivbild). Sie musste jetzt umstrittene Äußerungen über Israel klarstellen. (Quelle: imago images/Media Punch)

US-Vizepräsidentin Kamala Harris bei einem Treffen mit Geschäftsleuten (Archivbild). Sie musste jetzt umstrittene Äußerungen über Israel klarstellen. (Quelle: Media Punch/imago images)

Die Diskussionen um US-Vizepräsidentin Kamala Harris lassen nicht nach. Nach einer umstrittenen Äußerung gegenüber einer Studentin muss sie sich gegen Kritik aus proisraelischen Kreisen verteidigen.

US-Vizepräsidentin Kamala Harris ist wegen ihrer Reaktion auf die Äußerungen einer Studentin zu Israel unter Druck geraten. Videos zeigen, wie Harris Mitte der Woche eine Universität im US-Bundesstaat Virginia besucht hat, um dort das Thema Wahlrecht zu diskutieren. In diesem Zusammenhang sprach eine Studentin über pro-palästinensische Demos und sagte: "Aber erst vor ein paar Tagen wurden Gelder bewilligt, um Israel weiterhin zu unterstützen, was mir im Herzen weh tut, denn es ist ein ethnischer Völkermord und Vertreibung." Mit Blick auf die finanzielle Unterstützung der USA sagte sie weiter, dass in Amerika Geld für medizinische Versorgung oder bezahlbaren Wohnraum Geld fehle.

Harris korrigiert Aussagen der Studentin nicht

"Ich bin froh, dass du das gemacht hast", reagierte Harris auf die Tatsache, dass die Studentin das Thema aufgebracht hatte. Weiter sagte sie: "Es geht darum, dass deine Stimme, deine Perspektive, deine Erfahrung, deine Wahrheit nicht unterdrückt werden kann." Harris geriet anschließend massiv in die Kritik, weil sie die Studentin nicht korrigiert hatte.

Medienberichten nach hat das Büro von Harris daraufhin jüdische Organisationen kontaktiert. "Wir haben uns gefreut, dass sich leitende Mitarbeiter von Vizepräsidentin Harris heute bei uns gemeldet haben, um zu bestätigen, was wir bereits wussten: Ihr "Engagement für die Sicherheit Israels ist unerschütterlich", und sie "ist mit der Charakterisierung Israels durch die (...) Studentin überhaupt nicht einverstanden"", erklärte etwa die Organisation Democratic Majority for Israel.

"Ich bin froh, dass sie bestätigt hat, dass sie (...) weiß, dass die Behauptung, Israel würde "ethnischen Völkermord" begehen, offensichtlich falsch ist", reagierte der Chef der Bürgerrechtsorganisation ADL, Jonathan Greenblatt. Das, was die Studentin gesagt habe, sei "hasserfüllt" und "falsch", so Greenblatt. "Die Vizepräsidentin ist mit der Charakterisierung Israels durch die Studentin nicht einverstanden", zitierten Medien Harris' Sprecherin Symone Sanders.

Harris war im Sommer wegen ihrer Haltung zur Einwanderung in die Kritik geraten. Sie hatte einen harten Kurs angekündigt, obwohl das gegen die Vorgaben der eigenen Partei verstieß.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: