Sie sind hier: Home > Politik > Bundestagswahl 2017 und die Folgen >

Große Koalition: De Maizière befürchtet Überforderung Seehofers

Designierter Innenminister  

De Maizière befürchtet Überforderung Seehofers

25.02.2018, 14:51 Uhr | Thorsten Severin, rtr

Große Koalition: De Maizière befürchtet Überforderung Seehofers. Thomas de Maiziere (CDU, l) und Horst Seehofer (CSU): Der amtierende Bundesinnenminister zweifelt an der Eignung seines designierten Nachfolgers. (Quelle: dpa/Hendrik Schmidt)

Thomas de Maiziere (CDU, l) und Horst Seehofer (CSU): Der amtierende Bundesinnenminister zweifelt an der Eignung seines designierten Nachfolgers. (Quelle: Hendrik Schmidt/dpa)

Heimat und Wohnungsbau gehören bald ins Innenministerium. Noch-Amtsinhaber Thomas de Maizière hält dies für falsch. Zudem fehle seinem Nachfolger Horst Seehofer etwas Entscheidendes.

Das Innenministerium sei jetzt schon extrem groß und fordere ihn "mit Haut und Haaren", sagte de Maiziere der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Das Ministerium müsse handhabbar sein. "Bei der geplanten Ausweitung könnte es schwierig werden, dass hin zu bekommen. Ich jedenfalls hätte mir diese Breite des Ressorts, wie die CSU sie anstrebt, nicht zugetraut", sagte der CDU-Politiker.

Heimat sei zudem ein Bereich, den der Staat nicht an sich reißen sollte. "Der Staat schafft diese Heimat nicht, sondern er stellt allenfalls Rahmenbedingungen her, innerhalb derer die Menschen sich ihre Heimat schaffen", sagte de Maizière.

"Zurückhaltend ausgedrückt"

An CSU-Chef Horst Seehofer als neuem Innenminister bemängelte er, dass dieser kein Jurist sei. Es gebe zwar auch im Innenministerium eine gewisse Überheblichkeit der Juristen, dass nur sie dort bestehen könnten. Das sei nicht angemessen angesichts der Themenvielfalt, die zu bewältigen sei.

Der Innenminister sei aber auch Verfassungsminister, so de Maizière. "Vorsichtig und zurückhaltend ausgedrückt, ist es für einen Verfassungsminister doch sehr hilfreich, wenn er Jurist ist", sagte de Maizière.

De Maiziere wird nach eigenen Angaben dem neuen Kabinett nicht angehören. Bundeskanzlerin und CDU-Parteichefin Angela Merkel will den Spitzengremien der CDU noch am Sonntag mitteilten, welche sechs Politiker der Partei Minister in der angestrebten neuen großen Koalition werden sollen.

Verwendete Quellen:
  • Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal