HomePolitikDeutschlandGesellschaft

Angela Merkel kann "einer der großen Staatsführer werden"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDeutschland in Länder-Ranking topSymbolbild für einen TextSorge um Lecks in Nord Stream 1 und 2Symbolbild für einen TextEintracht sauer: Neue Panne von FeldmannSymbolbild für einen TextBackbranche befürchtet InsolvenzenSymbolbild für einen TextVonovia kündigt Mietern trotz GaskriseSymbolbild für einen TextKreisklassen-Spiel eskaliert – PolizeiSymbolbild für einen TextHurrikan Ian: Sturmflut in Kuba erwartetSymbolbild für einen TextARD und ZDF geben WM-Experten bekanntSymbolbild für einen TextWilde Schweine reißen 60 Ziegen Symbolbild für einen TextSchwerer Autocrash – Mann totSymbolbild für einen TextKult-Currywurstbude öffnet wiederSymbolbild für einen Watson TeaserEx-Bachelorette geht drastischen SchrittSymbolbild für einen TextQuiz – Macht Milch die Knochen stark?

Merkel kann "einer der großen Staatsführer werden, die Deutschland verändert haben"

Von dpa, afp
Aktualisiert am 14.10.2015Lesedauer: 2 Min.
Bundeskanzlerin Angela Merkel muss derzeit viel Kritik einstecken.
Bundeskanzlerin Angela Merkel muss derzeit viel Kritik einstecken. (Quelle: ap-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Umfragen im Keller, die CDU-Basis rumort: Wegen ihrer Flüchtlingspolitik muss Angela Merkel längst nicht mehr nur Kritik von der Schwesterpartei CSU einstecken. Entgegen dieser Stimmung lobt der Chefökonom der Deutschen Bank die Kanzlerin nun in den höchsten Tönen.

Mit ihrem Bekenntnis zur Zuwanderung könne Merkel "einer der großen Staatsführer werden, die Deutschland weit über die eigene Generation hinaus verändert haben", schreibt David Folkerts-Landau in der "Zeit". Deutschland könne seinen Ruf als globale Wirtschaftsmacht festigen und "wieder zu dem wissenschaftlichen und kulturellen Zentrum werden, das es einmal war".


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Nach Ansicht von Folkerts-Landau ist Deutschland wegen des demographischen Wandels auf Einwanderer angewiesen: "Wenn sich nichts ändert, erwartet uns eine Zukunft mit weniger Arbeitskräften und mickrigen Wachstumsraten", schreibt der Ökonom. Das Land werde "zu einem statischen, risikoscheuen und in sich gekehrten Land".

Kritik aus den eigenen Reihen

Merkel wird wegen ihrer Politik zur großzügigen Aufnahme von Flüchtlingen zunehmend aus den eigenen Reihen kritisiert und zum Umdenken aufgerufen. Zuletzt hatten nach Informationen der "Bild"-Zeitung 126 meist lokale Parteifunktionäre einen Brief an die Kanzlerin unterzeichnet, in dem eine Begrenzung der Einwanderung gefordert wird.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Hieroglyphen in der Grabkammer Ramses V. aus dem 12. Jahrhundert vor Christus in Luxor.
Eine Weltsensation

Medienberichten zufolge soll der Rückhalt für Merkels Flüchtlingspolitik auch in der Unions-Bundestagsfraktion schwinden. Die Schwesterpartei CSU hatte der Kanzlerin sogar mit einer Verfassungsklage gedroht.

Langfristige Vorteile

Der Deutsche-Bank Ökonom Folkerts-Landau schreibt nun, Zuwanderer brächten Deutschland langfristig Vorteile. Und das obwohl sie Sozialleistungen bezögen, ohne gleich entsprechend Steuern zu bezahlen, und obwohl sie den Wettbewerb auf dem Arbeitsmarkt verschärften.

Damit die Integration aber gelinge und kurzfristige Kosten nicht zu hoch ausfielen, müssten "einige der Regeln am Arbeitsmarkt und der sozialen Sicherung überprüft werden", so Folkerts-Landau.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Markus Brandstetter
  • Marc von Lüpke-Schwarz
Von Marc von Lüpke und Florian Harms
Angela MerkelCDUCSUDeutsche BankDeutschland
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website