Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Tötungsdelikt in Chemnitz: Mutmaßlicher Haftbefehl im Netz geleakt

Nach Tötungsdelikt in Chemnitz  

Mutmaßlicher Haftbefehl gegen Verdächtigen kursiert im Netz

Von Anna-Lena Janzen

30.08.2018, 09:15 Uhr
Weitere Großkundgebungen in Chemnitz nach tödlicher Messerattacke (Quelle: Reuters/Matthias Rietschel)
Aufgeheizte Stimmung nach tödlichem Messerangriff in Chemnitz

In Chemnitz kam es am Montag zu weiteren Kundgebungen. nach einem tödlichen Messerangriff auf einen 35-jährigen Deutschen, eskalierte die Stimmung in der sächsischen Stadt. (Quelle t-online.de)

Die Ereignisse von Chemnitz: Aufgeheizte Stimmung nach tödlichem Messerangriff. (Quelle t-online.de)


Nach der Tötung eines Mannes in Chemnitz bahnt sich ein weiterer Skandal an: Der Haftbefehl gegen den irakischen mutmaßlichen Haupttäter wird offenbar von Rechtsradikalen im Netz verbreitet. 

In den sozialen Netzwerken kursiert ein Foto, das angeblich den Haftbefehl gegen die  mutmaßlichen Messerstecher von Chemnitz zeigt. In dem Dokument sind die Namen des Opfers, der mutmaßlichen Täter sowie von Zeugen und der Richterin erkennbar. Auch der Tathergang am Sonntag wird genau beschrieben. Die Echtheit des Dokuments konnte zunächst nicht bestätigt werden.

Zuvor hatte das Amtsgericht Chemnitz Haftbefehl wegen gemeinschaftlichen Totschlags gegen einen 22-jährigen Iraker und einen 23-jährigen Syrer erlassen. Den beiden Männern werde vorgeworfen, in der Nacht zum Sonntag am Rande eines Stadtfestes "ohne rechtfertigenden Grund" mehrfach auf einen 35 Jahre alten Deutschen eingestochen zu haben, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Rechtsextreme benutzten die Tat, um gegen Migranten in Deutschland zu hetzen.


Die rechtsgerichtete Bürgerbewegung "Pro Chemnitz", ein AfD-Kreisverband sowie Pegida-Mitbegründer Lutz Bachmann veröffentlichten das Bild als erstes im Netz. In den Posts war das Dokument noch mit Schwärzungen versehen, die die Zeugennamen und andere Details verdeckten.

Innerhalb kürzester Zeit wurde das Dokument jedoch tausendfach auf sozialen Netzwerken kommentiert und geteilt – zum Teil auch ohne die Markierungen. Der Eintrag auf der Facebookseite von "Pro Chemnitz" wurde später dann offenbar wieder von der Seite gelöscht.

Blumen und Kerzen am Tatort in der Innenstadt: Rechte Gruppen instrumentalisieren das Verbrechen – es kommt zu Ausschreitungen. (Quelle: dpa/Jan Woitas)Blumen und Kerzen am Tatort in der Innenstadt: Rechte Gruppen instrumentalisieren das Verbrechen – es kommt zu Ausschreitungen. (Quelle: Jan Woitas/dpa)

Ist die Veröffentlichung strafbar?

Nachdem der Mordfall in Chemnitz bekannt wurde, eskalierte die Situation in der sächsischen Stadt. "Pro Chemnitz" und andere rechtsextreme Gruppen hatten zu Protesten in der Chemnitzer Innenstadt aufgerufen – über 800 Menschen marschierten daraufhin durch die Straßen, darunter auch gewaltbereite Demonstranten.

Mit der Veröffentlichung eines Haftbefehls könnten die Rechtsextremen nun allerdings mit dem Strafgesetz in Konflikt kommen. In Paragraf 353d des Strafgesetzbuches ist die Veröffentlichung amtlicher Dokumente eines Strafverfahrens im Wortlaut unter Strafe gestellt. 

Wie das Papier in die Hände von "Pro Chemnitz" geriet, ist bisher noch unklar. In ihrem Post auf Facebook gab die rechte Bürgerbewegung an, es habe ein Leck gegeben. Der Haftbefehl sollte bis dato nur der Staatsanwaltschaft, Gericht, Anwälten und der Polizei vorgelegen haben. 

Das Sächsische Innenministerium teilte mit, es habe keine Informationen, woher die Bilder des Haftbefehls kämen.  

Auch für Donnerstag ist offenbar eine weitere Demonstration geplant. "Pro Chemnitz" rief in seiner Mitteilung auf Facebook zu einer Kundgebung und Spendenaktionen auf.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherchen
  • dpa
  • AFP
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
Anzeige
Sichern Sie sich 40% Rabatt auf den nächsten Möbeleinkauf
bei der Jubiläumsaktion auf XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal