Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Kardinal Marx: Fürsorgepflicht Deutschlands auch für abgeschobene Asylbewerber

Kardinal Marx über Asylbewerber  

"Eine Rückkehr in die Heimat bedeutet in der Regel Schande"

23.12.2018, 15:18 Uhr | dpa

Kardinal Marx: Fürsorgepflicht Deutschlands auch für abgeschobene Asylbewerber. Kardinal Reinhard Marx: Der Erzbischof von München und Freising fordert, Asylbewerber nach ihrer Abschiebung weiter zu betreuen. (Quelle: dpa/Arne Dedert)

Kardinal Reinhard Marx: Der Erzbischof von München und Freising fordert, Asylbewerber nach ihrer Abschiebung weiter zu betreuen. (Quelle: Arne Dedert/dpa)

"Wir können nicht alle aufnehmen": Kardinal Reinhard Marx zeigt Verständnis für Abschiebungen von Asylbewerbern. Diese müssten dann aber weiter betreut werden.

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, sieht eine gewisse Fürsorgepflicht Deutschlands auch für abgeschobene Asylbewerber. "Wir können nicht alle Menschen bei uns aufnehmen", sagte er der "Bild am Sonntag". "Aber wir tragen auch für diejenigen Verantwortung, die etwa keinen Asylanspruch haben und deswegen zurückgehen müssen."

Sie seien oft jahrelang unterwegs gewesen und hätten sich zumeist einige Jahre in Deutschland aufgehalten. "Für sie bedeutet eine Rückkehr in die Heimat in der Regel Schande", erklärte er. "Zu meinen, wir setzen jemanden einfach ins Flugzeug, und dann ist alles wieder wie es war, ist zu einfach gedacht."

Mehr Einsatz in den Herkunftsländern

Wichtig sei die Hilfe in den Herkunftsländern. "Deshalb gibt es in Zusammenarbeit mit der Kirche vor Ort auch karitative Anlaufstellen, um die Rückkehr zu erleichtern", sagte Marx, der Erzbischof von München und Freising ist. "Wer langfristig denkt, sollte aber auch politisch überlegen, wie die Menschen in ihren Ländern eine faire Chance bekommen. Kann man dort investieren? Bekommen die Menschen dort eine Ausbildung? Es geht darum, die Verhältnisse in den Herkunftsländern zum Besseren zu verändern, damit die Menschen dort bleiben können."

Bei Straftätern sei eine Abschiebung eine Frage des Rechtsstaats. "Wenn jemand eine Straftat begangen hat, so muss diese konsequent geahndet werden - bis hin zu einer möglichen Abschiebung", sagte Marx.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt MagentaZuhause be- stellen + 210,- € Gutschrift!*
MagentaZuhause L bestellen
Anzeige
Neue Kleider: Machen Sie sich bereit für den Frühling
bei TOM TAILOR
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019