Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Berliner Senat will Schwarzfahren straffrei machen

Gesetzentwurf für den Bundestag  

Berliner Senat will Schwarzfahren straffrei machen

09.01.2019, 18:39 Uhr | sth, t-online.de

. Frau an einem Fahrkartenentwerter: Das Fahren ohne Fahrschein wird derzeit noch als Straftat bewertet. (Quelle: dpa/Hauke-Christian Dittrich)

Frau an einem Fahrkartenentwerter: Das Fahren ohne Fahrschein wird derzeit noch als Straftat bewertet. (Quelle: Hauke-Christian Dittrich/dpa)

Der Berliner Senat fordert, dass Schwarzfahren nicht mehr als Straftat verfolgt wird. Experten arbeiten derzeit an einem entsprechenden Gesetzentwurf. Dieser soll dem deutschen Bundesrat vorgelegt werden.

Die Berliner Justizverwaltung plant einen Gesetzentwurf, mit dem Schwarzfahren entkriminalisiert werden soll. Den Gesetzesvorschlag wolle der Senat "zeitnah" an den deutschen Bundesrat übermitteln, berichten mehrere Berliner Zeitungen.

Nichtzahlern drohen derzeit Haftstrafen

Derzeit werden Schwarzfahrer per Gesetz als Straftäter behandelt. Künftig könnte dann nur noch ein "erhöhtes Beförderungsentgelt" von 60 Euro anfallen. Damit soll auch die Justiz entlastet werden. Denn wer aktuell die verhängte Geldstrafe nicht zahlen kann, muss mit Haft rechnen.

Nach dem neuen Entwurf sollte das Fahren ohne Fahrschein hingegen als Ordnungswidrigkeit bestraft werden, also nur mit einer Geldstrafe. Es sind die ersten konkreten Bestrebungen des rot-rot-grünen Berliner Senats, einen solchen Gesetzesvorschlag an den Bundesrat zu übermitteln.

Vorschlag im Bundestag scheiterte

Ein Vorschlag der Grünen und Linken im Bundestag wurde im vergangenen Jahr abgelehnt. Gegner der Überlegungen sind unter anderem die Berliner CDU, aber auch Verkehrsbetriebe. "Schwarzfahren legalisieren zu wollen, bedeutet eine gefährliche Verlotterung unseres Rechtssystems", zitierte die Berliner Morgenpost den rechtspolitischen Sprecher der Berliner CDU, Sven Rissmann. Auch innerhalb der SPD gebe es Widerstand. Dass ehrliche Fahrgäste eine Fahrkarte kaufen, und die anderen davon kommen sollen, sei nicht vermittelbar, sagte laut dem Bericht der SPD-Abgeordnete Sven Kohlmeier.


Der Senat will den Entwurf mittels einer Bundesratsinitiative in den Bundesrat bringen. Damit haben die Länder in Deutschland die Möglichkeit, die Bundespolitik zu beeinflussen.

Verwendete Quellen:

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe