Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Frankfurt: Furcht vor militanten Protesten gegen Internationale Automobilausstellung IAA

Aktionen geplant?  

Industrie fürchtet militante Proteste gegen Automesse IAA

01.09.2019, 12:16 Uhr | AFP

Frankfurt: Furcht vor militanten Protesten gegen Internationale Automobilausstellung IAA . Eine Sportwagenstudie von Mercedes AMG bei der IAA (Archivbild): Behörden erwarten gewaltsame Proteste gegen die Automesse in Frankfurt. (Quelle: imago images/Bo van Wyk)

Eine Sportwagenstudie von Mercedes AMG bei der IAA (Archivbild): Behörden erwarten gewaltsame Proteste gegen die Automesse in Frankfurt. (Quelle: Bo van Wyk/imago images)

Linksautonome aus ganz Deutschland bereiten offenbar Störaktionen gegen die Internationale Automobilausstellung IAA vor. Die Gruppe "Sand im Getriebe" kündigte "Überraschungen" für Konzerne und Besucher an. 

Behörden und die Autoindustrie fürchten in diesem Jahr laut einem Zeitungsbericht eine "neue Qualität" von Protesten gegen die Internationale Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt am Main. Im Internet seien Aufrufe zu "militantem" Widerstand aufgetaucht, berichtete die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung". Eine Gruppe namens "Sand im Getriebe" bereite seit Monaten die Blockade der Messe vor, um dem Publikum den Zutritt zu versperren.

Bundesweit riefen Organisationen der linksautonomen Szene zur Störung der IAA auf und träfen sich im Vorfeld bereits zum "Aktionstraining", berichtete die Zeitung weiter. Eine Sprecherin von "Sand im Getriebe" kündigte in der Zeitung "Überraschungen" für Autokonzerne und Messebesucher an. Sie rechnet mit "mehreren hundert" Teilnehmern einer IAA-Blockade: "Es sollten genug sein, um die Messe lahmzulegen."
 

 
Die auf der Messe vertretenen Autokonzerne seien aufgeschreckt, berichtete die Zeitung. Sie stünden bereits im "engen Austausch mit den Sicherheitsbehörden", wie laut "FAS" etwa von VW zu hören ist. Die Messe beginnt Mitte September. Sie findet alle zwei Jahre statt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal