Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Umfrage: Mehrheit sieht Defizit im Kampf gegen Rechtsextremismus

AfD-Anhänger anderer Meinung  

Mehrheit sieht Defizit im Kampf gegen Rechtsextremismus

18.10.2019, 20:01 Uhr | AFP

Umfrage: Mehrheit sieht Defizit im Kampf gegen Rechtsextremismus. Demonstranten bei einem Protest gegen Antisemitismus und Rassismus in Berlin: 38 Prozent der Befragten gehen von eine starken Judenfeindlichkeit in Deutschland aus.  (Quelle: imago images/B. Kriemann)

Demonstranten bei einem Protest gegen Antisemitismus und Rassismus in Berlin: 38 Prozent der Befragten gehen von eine starken Judenfeindlichkeit in Deutschland aus. (Quelle: B. Kriemann/imago images)

Nach dem Terroranschlag von Halle ist Rechtsextremismus in der öffentlichen Wahrnehmung präsenter. Ein Großteil der Deutschen glaubt, dass zu wenig dagegen getan wird. Anhänger der AfD sehen das anders.

Eine deutliche Mehrheit der Bundesbürger sieht Defizite bei der Bekämpfung des Rechtsextremismus. 78 Prozent der Befragten im neuen ZDF-"Politbarometer" sind der Ansicht, dass gegen rechtsextreme Ansichten und Gruppierungen in Deutschland zu wenig getan wird. Darin stimmen die Anhänger aller Parteien mehrheitlich überein, mit Ausnahme der AfD-Anhänger, wie die Umfrage ergab.

55 Prozent der AfD-Anhänger sind demnach der Meinung, es werde genug getan gegen den Rechtsextremismus – unter den Befragten insgesamt waren nur 17 Prozent dieser Ansicht.

Vorwurf: AfD ist Mitschuld an rechter Gewalt

Zuletzt wurde der Vorwurf laut, die AfD habe durch ihre Positionen und Aussagen Mitschuld an rechtsextremen Gewalttaten. Für 72 Prozent der Befragten trifft dieser Vorwurf zu, 21 Prozent weisen ihn zurück. Zutreffend ist der Vorwurf für jeweils mehr als zwei Drittel in den anderen Parteianhängergruppen, aber für nur fünf Prozent der AfD-Anhänger.

Nach dem Anschlag auf die Synagoge in Halle änderte sich die Einschätzung der Bürger zum Antisemitismus deutlich. 38 Prozent der Befragten gehen jetzt davon aus, dass es in Deutschland eine sehr große oder große Judenfeindlichkeit gibt (nicht so groß/keine: 55 Prozent). Im Februar 2019 lag dieser Anteil noch bei 17 Prozent, 71 Prozent antworteten damals mit "nicht so groß" oder "keine".
 

 
Die Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen hatte für die Erhebung von Dienstag bis Donnerstag 1.226 zufällig ausgewählte Wahlberechtigte befragt. Der Fehlerbereich beträgt bei einem Anteilswert von 40 Prozent rund drei Prozentpunkte und bei einem Anteilswert von zehn Prozent rund zwei Prozentpunkte.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal