Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Igor Levit für Kampf gegen Antisemitismus ausgezeichnet

Star-Pianist erhält "Gabe der Erinnerung"  

Igor Levit für Kampf gegen Antisemitismus ausgezeichnet

Von Sonja Eichert

08.01.2020, 15:06 Uhr
Igor Levit für Kampf gegen Antisemitismus ausgezeichnet . Igor Levit: Ende letzten Jahres erhielt der Star-Pianist konkrete Morddrohungen von Rechtsextremisten – davon lässt er sich trotz der Angst aber nicht einschüchtern (Archivbild). (Quelle: dpa/Jan Woitas)

Igor Levit: Ende letzten Jahres erhielt der Star-Pianist konkrete Morddrohungen von Rechtsextremisten – davon lässt er sich trotz der Angst aber nicht einschüchtern (Archivbild). (Quelle: Jan Woitas/dpa)

Die Auszeichnung "Gabe der Erinnerung" geht in diesem Jahr an den Star-Pianisten Igor Levit. Er erhält den Preis des Internationalen Auschwitz Komitees für seinen Einsatz gegen Judenfeindlichkeit und Rechtsextremismus.

Das Internationale Auschwitz Komitee zeichnet den Star-Pianisten Igor Levit für sein Engagement gegen Judenfeindlichkeit und Rechtsextremismus aus. Das berichtet die "Jüdische Allgemeine". Demnach soll ihm die "Gabe der Erinnerung" am Sonntag in Berlin überreicht werden. 

Der Vizepräsident des Komitees, Christoph Heubner, erklärte gegenüber der "Jüdischen Allgemeinen": "Als Mensch, Künstler und Europäer stellt sich Igor Levit mit Mut, Kreativiät und Lebensfreude antisemitischem und rechtsextremem Hass entgegen und verteidigt die Werte der Demokratie".  

Pianist bekam Morddrohungen

Ende letzten Jahres hatte der in Russland geborene Pianist konkrete antisemitische Morddrohungen bekommen. Auch wegen des offenen Umgangs mit seiner Angst und weil er sich nicht einschüchtern lasse, sei die Wahl auf Levit gefallen, so Heubner. 

Die "Gabe der Erinnerung" ist eine Skulptur, die an den Buchstaben "B" des Schriftzuges "Arbeit macht frei" über dem Eingang des des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz angelehnt ist. Häftlinge hatten das "B" immer wieder auf den Kopf gestellt, ohne dass die Nationalsozialisten dies bemerkten. Verliehen wird die Auszeichnung seit 2010 an Persönlichkeiten, die sich im Kampf gegen Antisemitismus und für eine lebendige Erinnerungskultur verdient gemacht haben. Im letzten Jahr erhielt Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die Auszeichnung. 

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal