• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Gesellschaft
  • Afghanistan: Abschiebeflug aus Deutschland trifft in Kabul ein


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBremerhaven: Leuchtturm vor EinsturzSymbolbild für einen TextDrei Tote nach Unwettern auf KorsikaSymbolbild für einen TextStreit in Berliner Freibad eskaliertSymbolbild für einen TextSo viel kostet die zweite GasumlageSymbolbild für einen TextBundesligist verschenkt TicketsSymbolbild für einen Text34 Jahre Haft wegen Twitter-KommentarenSymbolbild für einen TextZu hohe Gehälter beim BR? Aigner kontertSymbolbild für einen TextBayern-Stars überraschen mit AussagenSymbolbild für einen TextGanze Schule reist von Dortmund nach SyltSymbolbild für einen TextMann rammt 81-Jähriger Messer in RückenSymbolbild für einen Watson TeaserComedian blamiert sich als RTL-ModeratorSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Abschiebeflug aus Deutschland trifft in Kabul ein

Von dpa
Aktualisiert am 13.02.2020Lesedauer: 1 Min.
AbschiebeflugEin Mensch wird in einen Abschiebeflieger gebracht (Archivfoto): Ein Flug mit 31 abgeschobenen Afghanen ist in Kabul eingetroffen.
AbschiebeflugEin Mensch wird in einen Abschiebeflieger gebracht (Archivfoto): Ein Flug mit 31 abgeschobenen Afghanen ist in Kabul eingetroffen. (Quelle: Michael Kappeler/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Es war die 32. Sammelabschiebung seit 2016: In Afghanistan ist erneut ein Flugzeug aus Deutschland eingetroffen. Die Flüge sind hoch umstritten.

In der afghanischen Hauptstadt Kabul ist am Donnerstagmorgen ein weiterer Flug aus Deutschland mit abgeschobenen Menschen eingetroffen. Die Maschine sei mit 31 abgeschobenen Afghanen an Bord kurz nach 7.00 Uhr Ortszeit gelandet, teilten Beamte am Flughafen mit. Es war die 32. Sammelabschiebung seit dem ersten derartigen Flug im Dezember 2016.

Bei den bisherigen 31 Abschiebungen hatten Bund und Länder 837 Männer nach Afghanistan zurückgebracht. Die Abschiebungen sind umstritten. Der Krieg gegen die militant-islamistischen Taliban und die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) geht weiter. Am Dienstag waren bei einem Selbstmordanschlag in Kabul mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen.

Gespräche mit den Taliban

Am Dienstag hatte gleichzeitig der afghanische Präsident Aschraf Ghani über Bewegung bei den USA-Taliban-Gesprächen berichtet. Der US-Außenminister Mike Pompeo habe ihn telefonisch über "bemerkenswerte Fortschritte" bei den laufenden Gesprächen mit den Islamisten informiert.

Die USA und Vertreter der Taliban haben Anfang Dezember Gespräche über eine politische Lösung des Konflikts nach einem Abbruch im September wieder aufgenommen. Ein USA-Taliban-Abkommen soll einen Zeitplan des Abzugs der internationalen Truppen sowie Taliban-Garantien enthalten, dass von Afghanistan aus keine Terroranschläge geplant werden. Es soll auch den Weg für innerafghanische Friedensgespräche bereiten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Strack-Zimmermann: "Es gibt keinen Übergewinn"
Von Christian Bartels
Von Miriam Hollstein
AfghanistanDeutschlandKabulTaliban
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website