Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Asyl: Zahl der Schutzsuchenden in Deutschland nimmt zu

Geringster Anstieg seit 2012  

Zahl der Asylsuchenden in Deutschland nimmt zu

23.07.2020, 10:33 Uhr | AFP

Asyl: Zahl der Schutzsuchenden in Deutschland nimmt zu. Geflüchtete suchen sich bei ihrer Ankunft Kleider aus Kleiderspenden. (Quelle: imago images/Christian Mang)

Geflüchtete suchen sich bei ihrer Ankunft Kleider aus Kleiderspenden. (Quelle: Christian Mang/imago images)

Die Zahl der Schutzsuchenden aus dem Ausland nimmt zu – der Anstieg ist allerdings so gering wie zuletzt 2012. Aus drei Ländern fliehen besonders viele Menschen nach Deutschland.

Die Zahl der schutzsuchenden Ausländer in Deutschland ist im vergangenen Jahr weiter gestiegen – allerdings verläuft die Zunahme nicht mehr so schnell. Ende 2019 waren knapp 1,84 Millionen Schutzsuchende im Ausländerzentralregister (AZR) registriert, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag mitteilte. Im Vergleich zum Vorjahr war das ein Anstieg um 57.000 beziehungsweise drei Prozent. Das war der geringste Anstieg seit dem Jahr 2012.

Großteil aus Syrien, Afghanistan und Irak

Schutzsuchende sind nach der Definition der Behörde Ausländer, die sich unter Berufung auf völkerrechtliche, humanitäre oder politische Gründe in Deutschland aufhalten. Bei insgesamt 266.000 Menschen war Ende 2019 über den Asylantrag noch nicht rechtskräftig entschieden. Das waren 40.000 weniger als Ende 2018.

Rund 1,36 Millionen Schutzsuchende verfügten Ende 2019 über einen humanitären Aufenthaltstitel und damit über einen anerkannten Schutzstatus. Das waren 77.000 oder sechs Prozent mehr als im Vorjahr.

Die drei Herkunftsstaaten Syrien (41 Prozent), Afghanistan (elf Prozent) und Irak (zehn Prozent) machten zusammen den Großteil aller Schutzsuchenden mit anerkanntem Schutzstatus aus. Für die große Mehrheit ist der anerkannte Schutzstatus zeitlich befristetet.

Vermehrt Asylanträge abgelehnt

In 213.000 Fällen wurde das Asylgesuch abgelehnt oder die Betroffenen verloren ihren Schutzstatus. Das waren rund 20.000 mehr als Ende 2018. Dies ist unter anderem auf eine weitere Abarbeitung der Asylverfahren zurückzuführen.

84 Prozent davon waren geduldet, das heißt, die Abschiebung wurde vorübergehend ausgesetzt. Ende 2019 machten afghanische (zwölf Prozent), irakische (zehn Prozent) und russische Staatsangehörige (fünf Prozent) die größten Anteile an Schutzsuchenden mit abgelehntem Schutzstatus aus.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal