Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Übergriff auf Flüchtling in ZASt Halberstadt: Security-Mitarbeiter angeklagt

Vorfall in ZASt Halberstadt  

Security wegen Übergriffen auf Flüchtling angeklagt

31.07.2020, 20:39 Uhr
Neues Video zeigt erneut Übergriffe von Wachleuten in Asylunterkunft

In der zentralen Anlaufstelle für Asylbewerber in Halberstadt hat es offenbar erneut einen Übergriff von Wachleuten auf einen jungen Flüchtling gegeben. Auf Videos aus dem April, die bei YouTube hochgeladen wurden, ist der Vorfall zu sehen. (Quelle: t-online.de)

Attacke auf Flüchtlinge: Ein Video, das t-online.de exklusiv vorliegt, zeigt Übergriffe von Wachleuten in einer Asylunterkunft. (Quelle: t-online.de)


Ein Video von Übergriffen auf einen Asylbewerber in der Zentralen Aufnahmestelle für Asylbewerber (ZASt) in Halberstadt löste Entsetzen und Diskussionen aus. Nun ist klar, dass Security-Mitarbeiter vor Gericht müssen.

Die Staatsanwaltschaft Magdeburg hat drei frühere Mitarbeiter der Security der Zentralen Aufnahmestelle für Asylbewerber (ZASt) in Halberstadt wegen Körperverletzung angeklagt. Das geht aus einem Schreiben des Innenministeriums hervor, das t-online.de vorliegt. Die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes hatten in der Einrichtung mit zu dieser Zeit rund 1.000 Bewohnerinnen und Bewohnern einen jungen Mann aus Afghanistan zu Boden geschubst, getreten und geschlagen.

Durch ein Video war der Vorfall vom 13. April 2019 öffentlich geworden. Ein anderer Bewohner hatte die Szene gefilmt und die Szene bei YouTube hochgeladen. Er hatte das als eine Art Hilferuf verstanden und Medien angeschrieben, aber zunächst keine Resonanz bekommen. Erst im August 2019 schlug das Video Wellen. Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) verurteilte die Übergriffe in der Folge "auf das Schärfste". Er sagte:  "Es gibt Dinge, die gehen überhaupt nicht. Punkt" 

Zwei Zeugen sind verschwunden

Stahlknechts Ministerium hat am Freitag den Innenausschuss informiert, dass die Ermittlungen abgeschlossen sind. Sie hatten sich gegen vier Männer im Video gerichtet. Gegen einen wurde das Verfahren eingestellt, weil nicht mit einer Verurteilung zur rechnen sei. Die anderen drei werden sich vor dem Amtsgericht in Halberstadt wegen des Vorwurfs der Körperverletzung verantworten müssen.

In der Information an den Innenausschuss heißt es auch, dass das Opfer selbst sich an den Vorfall nicht erinnern könne und keine Schäden davon getragen habe. Im Wachschutzprotokoll war festgehalten worden, er sei mit Verletzungen von einem "alkoholbedingten Sturz" in die Ambulanz gebracht worden – offenbar ein Vertuschungsversuch. Zu seiner Sicherheit war er nach Bekanntwerden des Vorfalls in eine andere Einrichtung verlegt worden.

Das Verfahren hat sich nach Darstellung des Innenministeriums hingezogen, weil noch zwei Begleiter des attackierten Afghanen befragt werden sollten. Doch: Sie sind verschwunden, so das Ministerium. 

Grünen-Politiker: Personal sorgfältig überprüfen

Es bleiben das Video, die Aussagen der Security-Mitarbeiter und des Asylbewerbers Miklo O., der die Szene gefilmt hat. t-online.de hat ihn damals ausfindig gemacht. "Ich hatte dabei gedacht: Was passiert hier? Die sind doch hier, um uns zu schützen." Nun sagt O., er habe nicht mehr mit Folgen gerechnet. "Es ist gut, dass es so weitergeht, und ich stehe bereit, um als Zeuge auszusagen." 

Auch Sebastian Striegel, Parlamentarischer Geschäftsführer sowie Innen- und Rechtspolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion im Landtag, ist "froh, dass gegen Security-Mitarbeiter nunmehr Anklage erhoben wurde". Der Staat trage Verantwortung, dass die Bewohnerinnen und Bewohner von Erstaufnahmeeinrichtungen sicher leben können. "Ich erwarte deshalb, dass Sicherheitspersonal in den Einrichtungen sorgfältig überprüft wird und Deeskalation sowie interkulturelle Kompetenz in der Aus- und Fortbildung einen Schwerpunkt bildet." Der Fall habe auch gezeigt, dass bei Problemen unkomplizierte Beschwerde möglich sein müsse.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherchen
  • Mitteilung des Innenministeriums an den Innenausschuss


Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal