• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Gesellschaft
  • Kritik an Baerbocks Ehemann: Daniel Holefleisch wird Lobbyist


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRBB-Affäre: Luxus-Trip wird PolitikumSymbolbild für einen TextNeues Virus in China entdecktSymbolbild für einen TextUSA: 39 Häuser bei Explosion beschädigtSymbolbild für einen TextWahlplakat-Blamage für Grünen-PolitikerinSymbolbild für einen TextAutodieb versteckt sich in TeddybärSymbolbild für einen TextErste Bilder: Schlagerstar hat geheiratetSymbolbild für einen TextBeatrice Egli begeistert mit BikinifotosSymbolbild für einen TextSPD-Chef rügt Ampel-MinisterSymbolbild für einen TextProgrammänderung: RTL setzt Show abSymbolbild für einen TextOchsenknecht schaut Promis beim Sex zuSymbolbild für einen TextTödlicher Streit: Mann erstochenSymbolbild für einen Watson TeaserRewe sorgt mit Werbung für EmpörungSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

Baerbocks Ehemann steigt bei Lobbyagentur ein

Von t-online, jro

Aktualisiert am 29.04.2022Lesedauer: 2 Min.
Daniel Holefleisch (l) und Annalena Baerbock (r): Ab Mai will der 48-Jährige bei der PR-Agentur "MS&L" einsteigen.
Daniel Holefleisch (l.) und Annalena Baerbock (r.): Ab Mai will der 49-Jährige bei der PR-Agentur "MSL" einsteigen. (Quelle: Christian Mang/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Kurz bevor seine Frau Ministerin wurde, hängte Daniel Holefleisch seinen Job an den Nagel – nun wird der Ehemann von Außenministerin Baerbock Partner in einer internationalen PR-Agentur. Der Schritt stößt auf Kritik.

Der Ehemann von Außenministerin Annalena Baerbock hat einen neuen Job. Daniel Holefleisch wird als Partner bei der PR-Agentur "MSL" einsteigen und sich dort unter anderem auf Beratungen im Bereich "Public Affairs" konzentrieren – ein Begriff, der oft in beschönigender Weise für Lobbyarbeit gebraucht wird. Den Neuzugang verkündete der deutsche Ableger des global agierenden Kommunikationsunternehmens auf Twitter. Seine Arbeit wird Holefleisch demnach im Mai aufnehmen.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Dass das hohe Amt seiner Partnerin eine gewisse Brisanz birgt, ist offenbar auch Holefleischs neuem Arbeitgeber bewusst. Auf seiner Webseite erklärt das Unternehmen, Holefleischs Vertrag enthalte eine Klausel, nach der eine Ansprache der Außenministerin oder der Leitungsebene im Auswärtigen Amt im Rahmen seiner Tätigkeit ausgeschlossen sei.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Eintracht Frankfurt verpasst Supercup-Triumph gegen Real Madrid
imago images 1013744331


Den Job beim Logistikkonzern hatte er aufgegeben

Holefleisch wurde 1973 in Trier geboren und studierte Rechts- und Politikwissenschaften in Göttingen und Berlin. Er ist seit 2007 mit Annalena Baerbock verheiratet und arbeitete lange für die Grünen, unter anderem im Bereich der Unternehmenskontakte. Ab 2017 war Holefleisch knapp fünf Jahre als PR-Berater für den Logistikkonzern "Deutsche Post DHL Group" tätig. Im Laufe des Wahlkampfes seiner Partnerin, die sich um das Amt der Bundeskanzlerin beworben hatte, legte er die Position im Juli 2021 aber nieder.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Der Verein "LobbyControl" kritisiert den Schritt Holefleischs zurück in die PR-Welt. Dieser sei "aus mehreren Gründen problematisch" – die Agentur könne dank der Nähe zur deutschen Außenministerin nun neue Kunden gewinnen. Zudem habe "MSL" auch ausländische Regierungen zu ihren Auftraggebern gezählt, darunter Saudi-Arabien. Laut dem Lobbyregister des Bundestages investiert die Agentur jährlich etwa 1,5 Millionen Euro in die Interessensvertretung in Deutschland. Internationale Konzerne wie Facebook, Coca-Cola und Airbnb gehören ebenfalls zu den vertretenen Unternehmen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Sonja Eichert
Von Sonja Eichert, Anna Sophie Kühne
Annalena BaerbockArbeitgeberTwitter
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website