• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Gesellschaft
  • Finanzloch droht: Zusatzbeitrag für Krankenkassen wird erhöht


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoRhein erreicht Pegelstand NullSymbolbild für einen TextScholz versucht sich als TruckerSymbolbild für einen TextGasumlage: Mehrwertsteuer muss bleiben Symbolbild für einen TextSpart Bayern mit ihm 30 Millionen Euro?Symbolbild für einen TextBrandgefahr: Aldi ruft Produkt zurückSymbolbild für einen TextEuropol-Abzocke: 20.000 Euro wegSymbolbild für einen TextMega-Konzert von Rammstein abgesagtSymbolbild für einen TextLeni Klum zieht von zu Hause ausSymbolbild für einen TextMusik-Legende Hans R. Beierlein ist totSymbolbild für einen TextBayern-Star vor Transfer nach SpanienSymbolbild für einen TextKultfilm-Reihe sucht Komparsen in BerlinSymbolbild für einen Watson TeaserSchlagerstar lüftet Geheimnis über LookSymbolbild für einen TextZugreise durch Deutschland – jetzt spielen

Zusatzbeitrag für Krankenkassen wird erhöht

Von rtr, lw

Aktualisiert am 28.06.2022Lesedauer: 1 Min.
Karl Lauterbach: Die Krankenkassen-Zusatzbeiträge werden 2023 angehoben.
Karl Lauterbach: Die Krankenkassen-Zusatzbeiträge werden 2023 angehoben. (Quelle: IPON/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Krankenkassen stehen vor einem gewaltigen Finanzloch: Nun reagiert Gesundheitsminister Lauterbach und will den Zusatzbeitrag deutlich anheben.

Auf die über 57 Millionen Mitglieder der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) kommt 2023 ein deutlich höherer Beitrag zu. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) kündigte am Dienstag eine Erhöhung des Zusatzbeitrags um 0,3 Prozentpunkte auf 1,6 Prozent an. Zusammen mit dem allgemeinen Beitragssatz von derzeit 14,6 Prozent müssten dann 16,2 Prozent vom Bruttolohn für die Krankenversicherung abgeführt werden. Der Beitrag in der GKV war noch nie so hoch.

Lauterbach begründete die Erhöhung mit einem Defizit von rund 17 Milliarden Euro, das andernfalls der GKV im kommenden Jahr drohe. Zusätzlich werde der Bundeszuschuss um zwei Milliarden Euro erhöht. Vorgesehen sei auch ein Bundesdarlehen von einer Milliarde Euro. Zudem solle durch größere Effizienz Geld eingespart werden.

"Ich habe dieses Defizit im wesentlichen geerbt von meinem Vorgänger", sagte Lauterbach mit Blick auf den ehemaligen Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Dieser habe teure Leistungsausweitungen vorgenommen und auf Strukturreformen verzichtet. Sein Vorschlag gehe nun in die Ressortabstimmung. Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) habe bereits zugestimmt. Leistungskürzungen werde es nicht geben.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neue Hinweise auf Reichelt-Kooperation mit Milliardär
  • Jonas Mueller-Töwe
  • Lars Wienand
Von Jonas Mueller-Töwe und Lars Wienand
Karl LauterbachSPDZusatzbeitrag
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website