t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePolitikDeutschland

Können Proteste die AfD stoppen? CDU-Politiker Armin Laschet findet klare Worte


Das muss jetzt aus den Protesten folgen

Von t-online, lfr

Aktualisiert am 11.02.2024Lesedauer: 2 Min.
imago images 0390860431Vergrößern des BildesDemonstration gegen die AfD und für Demokratie in Köln (Quelle: Christoph Hardt/imago images)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Das vierte Wochenende in Folge gehen Menschen in ganz Deutschland auf die Straße, um gegen Rechtsextremismus zu demonstrieren. Was daraus jetzt folgen muss, mahnt CDU-Politiker Armin Laschet im t-online-Podcast an.

Für seine emotionalen Worte bekam Armin Laschet auch von Kritikern Lob zugesprochen: Am vergangenen Wochenende hielt der CDU-Politiker auf einer der Demonstrationen gegen die AfD und für Demokratie in Aachen eine viel beachtete Rede. Aber was kann diese Protestbewegung erreichen? Können so potenzielle AfD-Wähler überzeugt werden, ihr Kreuz bei der nächsten Wahl woanders zu machen?

Armin Laschet erklärt im Podcast "Tagesanbruch – die Diskussion", was es jetzt braucht, damit die Proteste nachhaltige Folgen haben. Im Gespräch mit t-online-Chefredakteur Florian Harms und Moderatorin Lisa Fritsch analysiert er die Strategie der AfD und warum die Proteste die Rechtsextremisten entlarven. "Die Mehrheit ist demokratisch", stellt Laschet fest. Er weist darauf hin, warum "dieser Kampf jetzt wichtig" sei, und warnt vor den Konsequenzen, wenn die AfD mitregieren würde. Hören Sie hier die Folge:

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Abonnieren auf Spotify | Apple Podcasts || Transkript lesen

Chefredakteur Florian Harms erklärt, welche Ideen und Aussagen von AfD-Politikern mit dem Grundgesetz brechen und weshalb die Partei verfassungsfeindliche Züge hat. Außerdem geht es um die Frage, welchen Einfluss Gerichtsurteile haben – etwa zur Einstufung der AfD-Jugendorganisation Junge Alternative als rechtsextrem. Erst diese Woche hat das Verwaltungsgericht Köln diese bestätigt.

 
 
 
 
 
 
 
  • Für Fragen, Anmerkungen oder Kritik schreiben Sie uns an: podcasts@t-online.de

In unserer Podcastfolge am vergangenen Wochenende ging es um die Forderungen nach weniger Wochenarbeitszeit. Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, Marcel Fratzscher, beantwortet in dieser Podcastfolge die Frage, ob wir uns das auch wirtschaftlich leisten können.

Die tiefgründige Diskussion am Wochenende gibt es jeden Samstagmorgen im "Tagesanbruch"-Podcast von t-online. Diesen Podcast können Sie hier auf Spotify, Apple Podcasts oder Google Podcasts abonnieren.

Verwendete Quellen
  • Ton Leser: Eigenes Interview
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website