• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Außenpolitik
  • Israel verweigert Frank-Walter Steinmeier den Überflug


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEmpörung über Rhein-FeuerwerkSymbolbild für einen TextTuchel zofft sich mit Trainer-KollegenSymbolbild für einen TextGeflüchtete stecken in Grenzfluss festSymbolbild für einen TextPrinz Harry lässt Dianas Tod untersuchenSymbolbild für ein VideoHier kommen Gewitter und PlatzregenSymbolbild für einen TextMann angelt Handgranate aus BodenseeSymbolbild für einen TextSchüler läuft 1.100 KilometerSymbolbild für einen Text"Harry Potter"-Autorin mit Tod bedrohtSymbolbild für einen TextBeatrice Egli überrascht im "Fernsehgarten"Symbolbild für einen TextTrainer verärgert mit DDR-VergleichSymbolbild für einen TextRBB könnte Schlesinger fristlos kündigenSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer erntet heftige Fan-KritikSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Israel ließ Steinmeier Umweg fliegen

Von t-online
Aktualisiert am 30.05.2015Lesedauer: 1 Min.
Außenminister Steinmeier während seiner Nahost-Reise im Flugzeug.
Außenminister Steinmeier während seiner Nahost-Reise im Flugzeug. (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Frank-Walter Steinmeier bereiste Mitte Mai den Nahen Osten - ließ aber Israel aus. Das hatte den Staat offenbar so verärgert, dass er dem deutschen Außenminister den Überflug seines Hoheitsgebiets verweigerte. Das berichtet jetzt der "Spiegel".

Steinmeier wollte sich über die Situation der Flüchtlinge im Libanon und in Jordanien informieren. Das benachbarte Israel stand dabei nicht auf dem Plan. Als er von der libanesischen Hauptstadt Beirut ins jordanische Amman weiterreisen wollte, konnte die Regierungsmaschine nicht den 240 Kilometer langen direkten Weg nehmen.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Stattdessen musste zuerst zypriotischer Luftraum angeflogen werden, um dann in einer Art U-Turn in Richtung Amman abzudrehen - insgesamt ein Umweg von rund 600 Kilometern.

Das Auswärtige Amt ließ den unfreundlichen Akt auf sich beruhen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Baerbock macht Afghanen ein Versprechen
Von Fabian Reinbold
Frank-Walter Steinmeier
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website