Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Angela Merkel: Islam muss sich von Terror abgrenzen

Münchner Sicherheitskonferenz  

Merkel: Islam muss sich von Terror abgrenzen

18.02.2017, 10:30 Uhr | AFP, dpa, rtr

Angela Merkel: Islam muss sich von Terror abgrenzen. Merkel bei der Münchner Sicherheitskonferenz. (Quelle: dpa)

Merkel bei der Münchner Sicherheitskonferenz. (Quelle: dpa)

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat von islamischen Autoritäten eine eindeutige Abgrenzung vom Terrorismus gefordert. An die USA richtete sie versöhnliche, aber auch kritische Worte.

Sie erwarte "klare Worte" über die Abgrenzung des friedlichen Islam vom Terrorismus im Namen des Islam, sagte Merkel bei der Münchner Sicherheitskonferenz. Dies könnten westliche Politiker nicht so leisten wie islamische Autoritäten.

Merkel betonte zudem die Wichtigkeit der Zusammenarbeit mit den USA im Kampf gegen den islamistischen Terrorismus. Ohne die Vereinigten Staaten könne dieser Kampf nicht ausreichend geführt werden. "Wir brauchen die Kraft der Vereinigten Staaten von Amerika", sagte die Kanzlerin. Genauso wichtig sei ihr aber, dass muslimisch geprägte Staaten in den Kampf gegen den Terrorismus mit einbezogen würden.

Angesichts der Abschottungs-Bestrebungen in den USA forderte Merkel eine Stärkung internationaler Organisationen wie Nato, UN und EU. "Es lohnt sich, für die internationalen, gemeinsamen multilateralen Strukturen zu kämpfen - aber wir müssen sie an vielen Stellen auch verbessern", sagte die Kanzlerin. In der EU gebe es vieles, womit man nicht zufrieden sein könne. Dazu zähle der gemeinsame Markt. "Dieser gemeinsame Markt (...) muss seinen Wert erbringen, und das heißt: Arbeitsplätze, Wettbewerbsfähigkeit, Erfolg für die Menschen."

Nato-Ziel kann nicht erreicht werden

Den US-amerikanischen Forderungen nach einer massiven Steigerung der Verteidigungsausgaben will Merkel bedingt nachkommen. Die Kanzlerin bekannte sich zu dem Nato-Ziel, spätestens im Jahr 2024 mindestens zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts für die Verteidigung auszugeben. "Wir werden alle Anstrengungen unternehmen, wir fühlen uns diesem Ziel verpflichtet", sagte sie. "Deutschland kennt hier seine Verantwortung."

Merkel schränkte allerdings ein, Deutschland könne seinen Verteidigungsetat nicht um mehr als acht Prozent im Jahr steigern. "Mehr können sie faktisch nicht machen", sagte die Kanzlerin. Das heißt, dass das Nato-Ziel vermutlich nicht erreicht wird. Merkel ergänzte, auch Ausgaben für Entwicklungshilfe und Krisenprävention müssten miteinberechnet werden. Sie hoffe, dass man hier keine "kleinliche Diskussion" bekomme.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV sichern: 1 Jahr lang Filme & Serien inklusive*
bei der Telekom
Anzeige
Dschungel-Look: exotisches Flair für die eigenen 4 Wände
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal