Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Anschlag in Berlin: Vorwürfe gegen Behörden und Rettungskräfte

Terroranschlag in Berlin  

"Grobe Ungeschicklichkeiten" von Behörden

29.03.2017, 19:04 Uhr | lc, dpa

Anschlag in Berlin: Vorwürfe gegen Behörden und Rettungskräfte . Der Attentäter Anis Amri hat zwölf Menschen getötet und dutzende weitere verletzt. (Quelle: dpa)

Der Attentäter Anis Amri hat zwölf Menschen getötet und dutzende weitere verletzt. (Quelle: dpa)

Drei Monate nach dem Terroranschlag in Berlin räumt der Opferbeauftragte Kurt Beck Fehler von Rettungskräften und Behörden ein. Es habe "grobe Ungeschicklichkeiten" gegeben, aus denen es zu lernen gelte.

Am 19. Dezember fuhr Attentäter Anis Amri mit einem LKW in den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche. Er tötete 12 Menschen. Dutzende weitere waren verletzt. Jetzt räumte der frühere SPD-Vorsitzende und Opferbeauftragte der Bundesregierung, Kurt Beck, Fehler von Rettungskräften und Behörden ein.

Klagen über mangelnde Sensibilität

"Es gab einige grobe Ungeschicklichkeiten", sagte Beck der "Passauer Neuen Presse". Ein Betroffener habe ihm berichtet, er sei von einem Rettungshelfer weg gezerrt worden, als er gerade einer sterbenden Frau habe helfen wollen. "Es gab auch Klagen über mangelnde Sensibilität der Behörden, darüber, bei der Antragstellung auf finanzielle Hilfe mit der Bürokratie allein gelassen worden zu sein", sagte Beck weiter. Er habe aber den Eindruck, dass sich die Situation bei den Behörden gebessert habe.

"Ich werde alle Hinweise auf mögliche Fehler oder Versäumnisse zusammenfassen, die Erfahrungen der Opfer und Betroffenen sammeln und im Herbst einen Bericht dazu verfassen", so Beck. "Es gilt, aus dem Anschlag in Berlin zu lernen, damit wir vorbereitet sind, auch wenn es hoffentlich nie wieder zu so einer Tat kommen wird."

Mehr als 600.000 Euro Entschädigung

Das Bundesjustizamt habe mittlerweile Härteleistungen in Höhe von 589.000 Euro an die Opfer und Hinterbliebene des Anschlags ausgezahlt, berichtet die "Heilbronner Stimme" unter Berufung auf einen Behördensprecher. Weitere 17.000 Euro zahlte demnach das Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales. Hinzu kamen rund 50.000 Euro von der Verkehrsopferhilfe.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Paperbag-Hosen mit hoher Taille und gerafftem Bund
Trend-Styles bei BAUR
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe