Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschland

Silvester in Köln: Polizei erwartet zahlreiche Anreise von Migranten


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

WM live: Uruguay erhöht gegen Ghana
Symbolbild für einen TextDeutscher überfährt Italien-RadprofiSymbolbild für einen TextSanna Marin: Sind von den USA abhängigSymbolbild für einen TextWM: TV-Schmach für DFB-ElfSymbolbild für einen TextSchauspieler tot auf Straße gefundenSymbolbild für einen TextGasspeicherstand geht leicht zurückSymbolbild für ein VideoPutin scherzt über Beziehung zu JapanSymbolbild für einen TextDas ist der neue ID.3 von VWSymbolbild für einen TextBei Gala: Promi-Tochter entzücktSymbolbild für einen TextFritzbox erhält großes Firmware-UpdateSymbolbild für einen TextPflegerin findet tote Seniorin – Mord?Symbolbild für einen Watson TeaserKatar-Behörden machen Fans ProblemeSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Polizei erwartet "erhebliche Anreisen" von Migranten

Von dpa, cwe

Aktualisiert am 21.09.2017Lesedauer: 1 Min.
Polizisten umringen am 31.12.2016 vor dem Hauptbahnhof in Köln eine Gruppe von Männern.
Polizisten umringen am 31.12.2016 vor dem Hauptbahnhof in Köln eine Gruppe von Männern. (Quelle: Henning Kaiser/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Polizei in Nordrhein-Westfalen rechnet auch für den kommenden Jahreswechsel mit der Anreise zahlreicher Migranten nach Köln und in andere Städte. Eine Analyse der Vorfälle an Silvester 2016/2017 entkräftet eine verbreitete Vermutung.

Nach der Anreise vieler Männer mit teils nordafrikanischem und arabischem Hintergrund nach Köln in der letzten Silvesternacht rechnen Experten auch künftig mit ähnlichen Phänomenen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der Kölner Polizei. Die befragten Fachleute gingen von "erheblichen Anreisen" sowohl in Köln, als auch in anderen NRW-Großstädten aus, sagte Kriminaloberrat Carsten Dübbers.

"Nach meiner jetzigen Einschätzung müssen wir uns darauf einstellen, dass die Einsatzkräfte der Polizei in einem außerordentlich starken Maße wieder im Einsatz sind", sagte NRW-Innenstaatssekretär Jürgen Mathies mit Blick auf den kommenden Jahreswechsel. Er war bis zum Sommer Polizeipräsident in Köln.

"Keine Hinweise auf Verabredungen und öffentliche Einladungen"

Die Ereignisse an Silvester wurden von der Polizei in einer Analyse aufgearbeitet, um künftig gewappnet zu sein. Demnach hatten sich die in Köln kontrollierten Männer nicht gezielt abgesprochen. "Unter dem Strich: Keine Hinweise auf irgendeine Form von gezielten Verabredungen, öffentlichen Einladungen, übergeordneten Aufrufen", fasste Kriminaldirektor Klaus Zimmermann das Ergebnis der Untersuchung zusammen.

In einer nachträglichen Befragung gaben demnach viele der damals Kontrollierten an, einfach "zum Feiern" gekommen zu sein. An Silvester 2016/17 waren laut Polizei etwa "2000 nordafrikanisch beziehungsweise arabisch aussehende junge Männer" nach Köln gekommen, von denen viele aggressiv auftraten. Die Polizei überprüfte sie und verhinderte nach eigener Einschätzung eine Wiederholung der Straftaten vom Jahr zuvor, als es zu sexuellen Übergriffen und massenhaften Diebstählen gekommen war.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
"Verletzend": Ihr Mann verließ sie für eine Ex-Pornodarstellerin
Von Miriam Hollstein
PolizeiSilvester

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website