Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Zahl der Terror-Verfahren hat sich verfünffacht

Meist islamistischer Hintergrund  

Zahl der Terror-Verfahren hat sich verfünffacht

23.12.2017, 09:19 Uhr | js, t-online.de

Zahl der Terror-Verfahren hat sich verfünffacht. Prozess gegen Khan A. in Koblenz: Auch ihm wirft die Bundesanwaltschaft die Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung vor. (Quelle: Thomas Frey/dpa)

Prozess gegen Khan A. in Koblenz: Auch ihm wirft die Bundesanwaltschaft die Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung vor. (Quelle: Thomas Frey/dpa)

Die Zahl der Verfahren wegen Terrorismus ist extrem gestiegen. Fünf von sechs Verfahren haben einen islamistischen Hintergrund.

Die Zahl der Terrorverfahren in Deutschland hat sich im Vergleich zum Vorjahr fast verfünffacht. Das meldet die Nachrichtenagentur dpa unter Berufung auf die Bundesanwaltschaft. Im Laufe des Jahres wurden demnach rund 1200 Verfahren wegen Terrorismusverdachts eingeleitet. Etwa 1000 davon hätten einen islamistischem Hintergrund.

Im Vorjahr verfolgte die Bundesanwaltschaft demnach nur 250 Fälle, davon etwa 200 aus dem Islamismus-Bereich. Angesichts der hohen Zahl gab die Bundesanwaltschaft zuletzt mehr als jedes dritte Verfahren an die Strafverfolgungsbehörden der Länder ab.

Nähere Informationen über die Art der Verfahren, die Gründe für den extremen Anstieg oder den Ausgang der Ermittlungen veröffentlichte die Bundesanwaltschaft aktuell nicht. Für Rückfragen war sie zunächst nicht zu erreichen.

Etwa jedes dritte Verfahren geht an die Länder

Die Bundesanwaltschaft ist die oberste Strafverfolgungsbehörde in Deutschland. Sie kümmert sich um Straftaten, die die innere oder äußere Sicherheit des Landes in besonderem Maße betreffen, darunter auch Terrordelikte. Fälle von "minderer Bedeutung" kann die Ermittlungsbehörde nach der Einleitung des Verfahrens und einer Prüfung an die Länder abgeben.

Nach eigenen Angaben gab sie 2017 rund 450 Verfahren an die Länder weiter, also etwa jedes dritte. Davon hatten knapp 98 Prozent einen islamistischen Hintergrund. Nach Angaben des Deutschen Richterbundes seien die Strafverfolgungsbehörden in Düsseldorf, Berlin, Frankfurt und Hamburg am häufigsten betroffen.

Quelle:
- Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Luftig-leichte Looks in Großen Größen entdecken
jetzt bei C&A
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe