Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Polizei durchsucht Wohnungen iranischer Agenten

Killer-Kommandos in Deutschland?  

Polizei stürmt Wohnungen iranischer Spione

16.01.2018, 15:29 Uhr | dpa , t-online.de , jmt

Polizei durchsucht Wohnungen iranischer Agenten. Ein iranischer Spion vor Gericht in Berlin: Nun geht Deutschland erneut gegen Agenten des Mullah-Regimes vor. (Quelle: dpa/Odd Andersen)

Ein iranischer Spion vor Gericht in Berlin: Nun geht Deutschland erneut gegen Agenten des Mullah-Regimes vor. (Quelle: Odd Andersen/dpa)

Deutsche Sicherheitsbehörden gehen gegen mutmaßliche iranische Agenten im gesamten Bundesgebiet vor. Laut Informationen des "Focus" gehören sie zu einer Einheit, die Auftragsmorde ausführt.

In mehreren Teilen Deutschlands wurden Wohnungen und Geschäftsräume durchsucht, die zu mutmaßlichen iranischen Agenten gehören. Es bestehe der Verdacht "geheimdienstlicher Agententätigkeit", sagte ein Sprecher der Bundesanwaltschaftin Karlsruhe. Festnahmen habe es nicht geben.

Die Beschuldigten sollen im Auftrag "einer dem Iran zuzurechnenden geheimdienstlichen Einheit" Institutionen und Personen in Deutschland ausgespäht haben. Mehr Details wurden nicht genannt.

Das Nachrichtenmagazin "Focus", das zuerst über die Aktion berichtet hatte, sprach von Durchsuchungen in Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Bayern und Berlin. Die Verdächtigen seien Mitglieder der sogenannten Quds-Brigaden, einer Spezialeinheit der iranischen Revolutionsgarden. Sie stelle dem iranischen Geheimdienst Killer-Kommandos zur Verfügung und liquidiere Dissidenten im Auftrag der palästinensischen Hamas.

Die Bundesanwaltschaft kommentierte den Bericht nicht. Ausschlaggebend für die Durchsuchungsaktion seien Hinweise des Bundesamtes für Verfassungsschutz gewesen.

Erst vor Kurzem hatte ein Gericht in Berlin einen iranischen Agenten verurteilt. Einem Bericht von SZ, WDR und NDR zufolge bestellte daraufhin Ende des Jahres das Auswärtige Amt auch den iranischen Botschafter ein. Der Agent hatte unter anderem einen SPD-Bundestagsabgeordneten ausspioniert.

Quelle und weiterführende Informationen:
– dpa
– Bericht des Nachrichtenmagazins "Focus"
– Bericht der Süddeutschen Zeitung

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal