Sie sind hier: Home > Politik > Specials > Landtagswahlen >

Landtagswahl Bayern: Das Bundesland liegt nicht überall an der Spitze

Arbeit, Wohnen, Ärzte  

Bayern liegt nicht überall an der Spitze

08.10.2018, 15:50 Uhr | dpa

Die wichtigsten Informationen zur Landtagswahl in Bayern (Quelle: t-online.de)
Mit wem kann die CSU nach der Wahl regieren?

Am 14. Oktober wählen die Bayern einen neuen Landtag. In der momentanen angespannten politischen Lage liegt auf dieser Wahl ein ganz besonderer Fokus. (Quelle: t-online.de)

Landtagswahl in Bayern: Mit wem kann die CSU nach der Wahl regieren? (Quelle: t-online.de)


Kaum jemandem in Deutschland geht es wirtschaftlich besser als den Bayern. Zuweilen sind aber selbst weiß-blaue Gegenden bundesweite Schlusslichter.

Bayern ist ein Flickenteppich. Etwa ein Viertel der deutschen Landkreise und kreisfreien Städte liegt im Freistaat. So mannigfaltig die Struktur, so verschieden sind die Verhältnisse – vor allem zwischen Stadt und Land. Wo Bayern einerseits stark ist, haben manchen Regionen anderseits auch große Schwächen. Ein Überblick in Zahlen:

1. Arbeitsmarkt

Bayern hat im September 2018 mit 2,8 Prozent die deutschlandweit niedrigste Arbeitslosenquote. Sie liegt etwa bei der Hälfte des Bundesschnitts (5,0). Doch profitieren von der guten Wirtschaftslage nicht alle. So ist in Ballungsräumen der Wert höher – etwa in den fränkischen Städten Schweinfurt (5,9) und Hof (5,7). Aber auch in einigen Landkreisen im Norden: Wunsiedel im Fichtelgebirge (4,1), Kulmbach (3,4) oder Lichtenfels (3,2) liegen in etwa gleichauf mit Gegenden in den Anrainern Thüringen und Sachsen. Und auch die Grenzregionen im benachbarten Tschechien stehen nicht schlechter da: Um Pilsen und Karlsbad lag die Arbeitslosenquote nach Angaben des dortigen Statistikamtes 2017 bei 1,9 und 3,3 Prozent.

Allerdings sind in Bayern die Gehälter höher. Ende 2017 lag das mittlere Monatseinkommen mit 3.345 Euro brutto etwa 150 Euro über dem bundesweiten Wert. Unter den "Top 10" der Vielverdiener-Regionen in Deutschland befinden sich drei im Freistaat: Audi-Standort Ingolstadt (4.635 Euro), Erlangen (4.633) und der Landkreis München (4.227). Auf der anderen Seite liegen die Verdienste etwa im fränkischen Kreis Coburg oder der Stadt Hof bei weniger als 2.700 Euro. Mit diesem Betrag müssen zum Beispiel auch Menschen in Cottbus, Chemnitz oder Frankfurt (Oder) auskommen.

2. Medizinische Versorgung

Die Städte Bamberg, Würzburg und Passau gehören 2017 mit jeweils mehr als 330 Ärzten auf 100.000 Einwohner zu den fünf am besten versorgten Regionen in Deutschland. Doch vor allem auf dem Land rund um kreisfreie Städte ist kilometerweites Fahren für einen Arztbesuch keine Seltenheit. Unter den zehn Gegenden mit der bundesweit geringsten Ärztedichte liegen neun in Bayern. Schlusslichter: die Kreise Coburg und Landshut mit jeweils weniger als 87 Ärzten pro 100.000 Einwohner. Im Kreis Bamberg sind es 89. In ganz Bayern versorgen 204 Ärzte 100.000 Einwohner.

Dazu kommt noch: Viele Mediziner sind nahe der Rente. Nirgendwo in Deutschland gibt es zum Beispiel ältere Hausärzte als in den nordbayerischen Kreisen Rhön-Grabfeld, Schweinfurt und Bad Kissingen. 2017 waren sie im Schnitt knapp unter 60 Jahre alt. Zum Vergleich: In der sächsischen Landeshauptstadt Dresden, wo die bundesweit jüngsten arbeiten, sind Hausärzte keine 51 Jahre alt.

3. Wohnungsmarkt

Eine Wohnung in München? Für viele unerschwinglich. Bei den Mieten ist die Landeshauptstadt deutscher Spitzenreiter. Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung hat errechnet, dass im ersten Halbjahr 2017 dort im Schnitt Wohnungen für 16,40 Euro pro Quadratmeter angeboten wurden. In der bundesweit zweitteuersten Stadt Frankfurt waren es fast 3,50 Euro weniger. Andererseits ist der Kreis Wunsiedel Schlusslicht beim Mietpreis. Hier an der bayerischen Grenze zu Tschechien lagen die Angebote bei 4,40 Euro pro Quadratmeter.


Horrend sind im Freistaat mitunter auch die Immobilienpreise, selbst wenn man sie zu den meist höheren Verdiensten ins Verhältnis setzt. Sieben der zehn teuersten deutschen Regionen befanden sich 2017 im Großraum der bayerischen Landeshauptstadt. Im Landkreis München bekamen laut Sparda-Bank Käufer für den Preis von 242.000 Euro (soviel wurde im bundesweiten Schnitt für eine Immobilie ausgegeben) 41 Quadratmeter, in der Stadt München 44. Zum Vergleich: Im Kreis Stendal (Sachsen-Anhalt) gab es für denselben Preis 299, in der sächsischen Großstadt Chemnitz 261, bundesweit 126 Quadratmeter.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mode ab Größe 44 shoppen und Versandkosten sparen
bei sheego.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018