Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Syrer bekennt sich zu IS - Bundesanwälte: Terror-Motiv bei Kölner Geiselnehmer möglich

Syrer bekennt sich zu IS  

Bundesanwälte: Terror-Motiv bei Kölner Geiselnehmer möglich

17.10.2018, 15:59 Uhr | dpa

Syrer bekennt sich zu IS - Bundesanwälte: Terror-Motiv bei Kölner Geiselnehmer möglich. Ein Streifenwagen der Polizei am Hauptbahnhof in Köln.

Ein Streifenwagen der Polizei am Hauptbahnhof in Köln. Foto: Oliver Berg. (Quelle: dpa)

Karlsruhe (dpa) - Der Geiselnehmer vom Kölner Hauptbahnhof könnte den Brandanschlag nach Ansicht der Bundesanwaltschaft aus terroristischen Motiven verübt haben.

"Nach dem bisherigen Erkenntnisstand liegen zureichende Anhaltspunkte für einen radikal-islamistischen Hintergrund der Tat vor", teilte der Generalbundesanwalt am Mittwoch in Karlsruhe mit. Er beruft sich dabei auf Zeugenaussagen und auf Forderungen des Mannes bei den Verhandlungen mit der Polizei. Der 55-jährige Mohammad A.R. habe dabei unter anderem verlangt, nach Syrien zur Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) ausreisen zu können .

Er hatte am Montag einen Brandanschlag auf ein Schnellrestaurant im Kölner Hauptbahnhof verübt und eine Frau als Geisel genommen. Die oberste deutsche Anklagebehörde will nun vor allem klären, ob Mohammad A.R. die Tat als IS-Mitglied begangen hat oder Kontakt zur Terrororganisation hatte. "Auch wird der Frage nachgegangen, ob bislang unbekannte Tatbeteiligte oder Hintermänner in die Tat eingebunden waren", teilte die Bundesanwaltschaft mit.

Die Kölner Polizei ist überzeugt, dass der Syrer mit dem Brandanschlag möglichst viele Menschen treffen wollte. Er hatte unter anderem einen mit präparierten Gaskartuschen und Brandbeschleuniger gefüllten Koffer dabei. Außerdem zündete er mitten in dem Schnellrestaurant einen Brandsatz, durch den ein 14-jähriges Mädchen schwer verletzt wurde. Insgesamt zwei Stunden lang verschanzte sich Mohammad A.R. danach mit einer Geisel in einer benachbarten Apotheke, bevor die Polizei zugriff und den Mann durch Schüsse schwer verletzte.

Bei der Durchsuchung seiner Kölner Wohnung entdeckte die Polizei weiteres Benzin. An der Wand fanden sich arabische Schriftzeichen, die sich zwar auf den Islam, nicht aber auf das Terrornetz "Islamischer Staat" beziehen. Der arbeitslose Asylberechtigte war nach Polizeiangaben psychisch angeschlagen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: