Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

AfD: Explosion vor Büro in Döbeln könnte politisch motiviert sein

Indizien für Linksextremismus  

Explosion vor AfD-Büro könnte politisch motiviert sein

17.04.2019, 15:54 Uhr
AfD: Explosion vor Büro in Döbeln könnte politisch motiviert sein. Nach der Explosion vor dem AfD-Büro in Döbeln: Der Schaden liegt etwa bei 16.000 Euro. (Quelle: dpa/Sebastian Willnow)

Nach der Explosion vor dem AfD-Büro in Döbeln: Der Schaden liegt etwa bei 16.000 Euro. (Quelle: Sebastian Willnow/dpa)

Die Sprengstoffexplosion vor einem AfD-Büro in Döbeln könnte laut Staatsanwaltschaft einen politischen Hintergrund haben. Indizien sprechen laut der Ermittlungsbehörde für eine linke Motivation der Angeklagten.

Die Staatsanwaltschaft Chemnitz geht von einem möglichen politischen Hintergrund der Sprengstoffexplosion vor einem AfD-Büro im sächsischen Döbeln aus. Zwar hätten die Angeklagten keine Aussagen bezüglich der Motivation gemacht – es gebe jedoch Indizien, "die für eine linksmotivierte Tat sprechen", sagte Staatsanwältin Jana Brockmeier auf Anfrage von t-online.de.

Zeugenaussage und Poster

Laut einer Zeugenaussage habe einer der Angeschuldigten unmittelbar nach der Tat eine Äußerung getätigt, die auf eine linke Motivation hindeute. Einzelheiten zur belastenden Zeugenaussage wollte die Staatsanwältin mit Blick auf die Verhandlung nicht nennen. Außerdem seien bei einer Durchsuchung Poster festgestellt worden, die der Staatsanwaltschaft zufolge ebenfalls für eine solche Motivation sprechen.

"Die endgültige Feststellung, ob die Tat politisch motiviert war, bleibt der Hauptverhandlung vorbehalten", sagte Brockmeier weiter. Die Staatsanwaltschaft gehe derzeit nicht von einer lange geplanten, sondern von einer spontanen Tat aus. 

Anklage gegen drei Verdächtige erhoben

Ende vergangener Woche hatte die Behörde Anklage gegen drei Verdächtige im Alter von 29, 33 und 40 Jahren erhoben. Zwei der Männer werden beschuldigt, Anfang Januar eine Kugelbombe vor dem AfD-Büro gezündet zu haben. Ihnen werden Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion, versuchte schwere Brandstiftung, Sachbeschädigung und Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz vorgeworfen. Der dritte habe ihnen bei der Beschaffung des Feuerwerkskörpers in Tschechien geholfen. 
 


Bei der Explosion Anfang Januar 2019 waren die Fensterscheibe des Büros nach innen gedrückt und Teile des Inventars erheblich beschädigt worden. Zudem wurden vor dem Haus stehende Autos beschädigt, und in der gegenüberliegenden Wohnung splitterten zwei Fensterscheiben. Es entstand Schaden in Höhe von mindestens 16.000 Euro. Personen kamen nicht zu Schaden. Sachsens CDU-Innenminister Roland Wöller hatte angekündigt, mit aller Härte und rechtsstaatlichen Mitteln gegen die "ganz neue Qualität von Gewalt gegen Vertreter der Politik" vorzugehen.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherchen
  • mit Material von AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal