Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Wachsende Hauptstadt: Michael Müller lehnt Zuzugsstopp für Berlin ab

"Wir wollen auch Zuzug"  

Michael Müller lehnt Zuzugsstopp für Berlin ab

06.09.2019, 18:44 Uhr | dpa

Wachsende Hauptstadt: Michael Müller lehnt Zuzugsstopp für Berlin ab. Michael Müller (Quelle: imago images/Christian Spicker)

Michael Müller: Der Bürgermeister Berlins hat den Vorschlag der CDU abgelehnt. (Quelle: Christian Spicker/imago images)

Berlin wächst – die Infrastruktur in der Hauptstadt gerät an ihre Grenzen. Aus der CDU kam deshalb der Vorschlag für einen Zuzugsstopp. Bürgermeister Michael Müller hält davon nichts.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller hat Aussagen aus der Landes-CDU-Fraktion kritisiert, nach denen die Hauptstadt einen Zuzugsstopp braucht. "Die Äußerungen zu Zuzug und zur Einschränkung von Tourismus schaden unserer Stadt", teilte Müller per Twitter mit. "Sie zerstören unser Selbstverständnis als europäische Metropole."

Müller weiter: "Und wir wollen auch Zuzug. Es freut uns, wenn Menschen aus aller Welt Berlin als Sehnsuchtsort oder neue Heimat wählen. Jedes Jahr gewinnen wir etwa 40.000 Neu-Berlinerinnen und Berliner. Sie bereichern diese Stadt."

Der wohnungspolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, Christian Gräff, hatte einen Zuzugsstopp für Berlin ins Gespräch gebracht. "Ich glaube, dass wir einen Zuzugsstopp nach Berlin brauchen. Solange der Senat hier überhaupt keine neue Infrastruktur schafft – Kitas, Schulen, Verkehrsinfrastruktur –, leiden die Berlinerinnen und Berliner darunter. (...) Das geht so nicht weiter", sagte Gräff in der RBB-Abendschau am Donnerstag nach Angaben des Senders.

Gräff erntet Kritik aus eigenen Reihen

Auch aus der CDU-Fraktion selber gab es Kritik an Gräff. "Niemand in der CDU-Fraktion teilt die Auffassung, Berlin brauche einen Zuzugsstopp. Trotz des Versagens von Rot-Rot-Grün, beim Wohnungs-, Kita- und Schulbau kommen jedes Jahr Zehntausende neu in unsere Stadt", ließ CDU-Fraktionschef Burkard Dregger umgehend wissen. Der Landesvorsitzende der Christdemokraten, Kai Wegner, twitterte unter anderem: "Grenzen haben wir zum Glück vor 30 Jahren überwunden."

Aus den Reihen der Linken kam zudem ein Vorschlag, weniger Geld für die Tourismuswerbung auszugeben. Die stadtentwicklungs- und tourismuspolitische Sprecherin der Linksfraktion im Abgeordnetenhaus, Katalin Gennburg, forderte in der "Berliner Morgenpost", kein Steuergeld mehr auszugeben, um Besucher in die Stadt zu locken und damit auch klimaschädliche Langstreckenflüge auszulösen.

Neu-Berliner sorgten mit dafür, "dass sich hier ein Hotspot für Start-ups entwickelt, dass sich Unternehmen ansiedeln, Arbeitsplätze schaffen und mit für Wirtschaftswachstum sorgen", teilte Müller mit. "Berlin war immer Heimat von Vielen. Diese Stadt freut sich auf ihre Gäste, auch in Zukunft!."

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie die neue Herbst-Winter-Business-Kollektion
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal