Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

"Ernährungssystem gescheitert" - Künast: Klimaschutz geht nur mit Ernährungswende

"Ernährungssystem gescheitert"  

Künast: Klimaschutz geht nur mit Ernährungswende

13.10.2019, 12:17 Uhr | dpa

"Ernährungssystem gescheitert" - Künast: Klimaschutz geht nur mit Ernährungswende. Renate Künast Mitte März bei einer Rede im Bundestag.

Renate Künast Mitte März bei einer Rede im Bundestag. Foto: Monika Skolimowska/zb/dpa. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Die Grünen-Politikerin Renate Künast fordert einen grundlegenden Wandel der Ernährung in Deutschland. "Wir haben ein gescheitertes Ernährungssystem", sagte Künast der Deutschen Presse-Agentur.

Die Produktion und der Transport von Nahrung in ihrer heutigen Form sei mit den Klimazielen Deutschlands nicht zu vereinbaren. "Meine These ist, dass Klimaschutz nur mit Ernährungswende geht", sagte Künast.

Die Grünen-Politikerin fordert vor allem, sich saisonaler, regionaler und mehr von ökologisch produzierten Lebensmitteln zu ernähren. "Einen neuen Genuss lernen" müssten die Deutschen, und dazu gehöre eben auch, dass man im Januar keine Erdbeeren isst. Auch der Fleischkonsum müsse für eine klimafreundlichere Nahrungsproduktion zurückgehen. Das würde nicht nur tonnenweise CO2-Emissionen vermeiden, sondern auch große Ackerflächen freigeben, die derzeit zum Futteranbau genutzt werden, sagte Künast.

Mit der Forderung nach einem Paradigmenwechsel in der Nahrungsproduktion ist Künast nicht allein, Umweltverbände fordern sie seit Jahren. Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) sieht Deutschland dabei auf einem guten Weg. "Unsere Landwirtschaft wird schon jetzt nachhaltig", sagte sie vorige Woche auf einer Nachhaltigkeitskonferenz. Durch die Förderung von Modernisierung in der Landwirtschaft will sie künftig pro Jahr 220.000 Tonnen CO2 einsparen. Auch den Ausbau der ökologischen Landwirtschaft will die Ministerin weiter vorantreiben.

Oppositionspolitikerin Künast beurteilt die deutsche Agrarpolitik skeptischer. So würde die Politik falsche Anreize setzen, auch sei das Thema Ernährung und Landwirtschaft im Klimapaket der Bundesregierung kaum vertreten. Auch die Städte müssten den Wandel vorantreiben.

Die Landwirtschaft werde diese Wende von sich aus nicht hinbekommen, da es im Agrarbereich zu viele Beharrungskräfte gebe. "Da wird über Versicherungen geredet und staatliche Zuschüsse wegen Dürre oder Hochwasser", sagte Künast. "Aber es wird zu wenig darüber geredet, dass wir die Strukturen verändern müssen."

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal