Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Krise der Windenergie: Nord-Bundesländer schlagen Alarm bei Merkel

Krise der Windenergie  

Nord-Bundesländer schlagen Alarm bei Merkel

29.11.2019, 11:59 Uhr | dpa

Krise der Windenergie: Nord-Bundesländer schlagen Alarm bei Merkel. Die Ministerpräsidenten bei der gemeinsamen Pressekonferenz: Die Regierungschefs legten einen Elf-Punkte-Plan zur Rettung der Windenergie-Branche vor. (Quelle: dpa/Kay Nietfeld)

Die Ministerpräsidenten bei der gemeinsamen Pressekonferenz: Die Regierungschefs legten einen Elf-Punkte-Plan zur Rettung der Windenergie-Branche vor. (Quelle: Kay Nietfeld/dpa)

Die norddeutschen Bundesländer haben sich in einem Brief hilfesuchend an Bundeskanzlerin Merkel gewand. Sie fordern Anpassungen beim Ausbau von Windkraftanlagen, damit die Industrie nicht zum Erliegen kommt.

Die fünf norddeutschen Bundesländer fürchten um die Zukunft der Windkraftbranche und haben daher bei der Bundesregierung Alarm geschlagen. In einem Brief an Kanzlerin Angela Merkel (CDU) baten die Regierungschefs von Niedersachsen, Bremen, Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern um ein Gespräch. Zugleich legten sie einen Elf-Punkte-Plan vor.

Die Windenergieindustrie befinde sich in einer dramatischen Lage, erklärten die Regierungschefs Stephan Weil (Niedersachsen), Andreas Bovenschulte (Bremen), Daniel Günther (Schleswig-Holstein), Peter Tschentscher (Hamburg) und Manuela Schwesig (Mecklenburg-Vorpommern) am Freitag in einer gemeinsamen Pressekonferenz in Berlin.

Windkraftindustrie in der Krise

In den vergangenen drei Jahren seien bereits mehr als 40 000 Arbeitsplätze abgebaut worden. Der Ausbau der Windenergie an Land sei in diesem Jahr praktisch zum Erliegen gekommen. Wenn sich diese Entwicklung fortsetze, werde es in absehbarer Zeit keine deutsche Windkraftindustrie mehr geben.

Die Regierungschefs forderten unter anderem einen starken Ausbau der Windenergienutzung auf See, die Privilegierung echter Bürgerwindparks, das Ausschöpfen aller möglichen Flächen für Anlagen, die Optimierung des Netzausbaus und die Beschleunigung von Genehmigungsverfahren.
 

 
Niedersachsens Ministerpräsident Weil (SPD) sprach von einer "existenziellen Krise" der Windenergiebranche und forderte einen "Neustart der Energiewende". Er warnte, Deutschland werde seine Klimaschutzziele ohne eine stärkere Nutzung erneuerbarer Energien nicht erreichen. "Ohne erneuerbare Energien geht gar nichts beim Klimaschutz."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal