Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitikDeutschland

Schüsse in Hanau: Terrorverdächtiger Tobias R. schrieb Strafanzeige


Terrorverdächtiger schrieb Brief an Bundesanwaltschaft

  • Jonas Mueller-Töwe
  • Lars Wienand
Von Jonas Mueller-Töwe, Lars Wienand

20.02.2020Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Der mutmaßliche Täter Tobias R.: Seine absurden Thesen schickte er auch an den Generalbundesanwalt.
Der mutmaßliche Täter Tobias R.: Seine absurden Thesen schickte er auch an den Generalbundesanwalt. (Quelle: t-online.de)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoPutins Atom-U-Boot entdecktSymbolbild für einen TextDiesel wieder teurerSymbolbild für einen TextAuf der Wiesn "jede Bedienung krank"Symbolbild für einen TextHollywoodstar mit 48 Jahren schwangerSymbolbild für einen TextWindowsupdate: Starker LeistungseinbruchSymbolbild für einen TextHelene Fischer verrät Detail über TochterSymbolbild für einen TextKleinkind fällt aus Fenster: LebensgefahrSymbolbild für einen TextUS-Rakete mit Russin zur ISS gestartetSymbolbild für einen TextEhe für alle im ersten Land OsteuropasSymbolbild für einen TextStuttgarter Aufstiegsheld gestorbenSymbolbild für einen TextKrawalle in Nizza: Polizei setzt ein ZeichenSymbolbild für einen Watson Teaser"Tagesschau"-Sprecherin kündigt bei ARDSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Der mutmaßliche Täter von Hanau hat mit wirren Dokumenten seine Motive offengelegt. Er sah sich verfolgt und hasste Ausländer. Schon vor Monaten setzte er einen fast identischen Schriftsatz auf.

Nach den tödlichen Schüssen von Hanau geben Dokumente, die t-online.de exklusiv vorliegen, einen Einblick in die Gedankenwelt des mutmaßlichen Täters. Demnach setzte der 43-jährige Tobias R. bereits vor Monaten einen Brief an die Bundesanwaltschaft auf, der in weiten Teilen identisch mit seinem späteren Bekennerschreiben ist. Es ist allerdings unklar, ob das Dokument tatsächlich bei der Behörde einging. Eine Sprecherin wollte die Recherchen auf Anfrage von t-online.de weder bestätigen noch dementieren.

R. ist der Hauptverdächtige in den Ermittlungen, seine Wohnanschrift in Kesselstadt liegt in unmittelbarer Nähe zum zweiten Tatort. Bei einer Durchsuchung in dem Stadtteil hatte die Polizei zwei Leichen gefunden, bei ihnen handelt es sich offenbar um den Täter und seine Mutter. Dort wurde auch die Tatwaffe gefunden.

Der mutmaßliche Täter Tobias R.: Seine absurden Thesen schickte er auch an den Generalbundesanwalt.
Der mutmaßliche Täter Tobias R.: Seine absurden Thesen schickte er auch an den Generalbundesanwalt. (Quelle: t-online.de)

Vor Tagen hatte R. auf einer offenbar eigens angelegten Homepage mehrere Videos und ein Bekennerschreiben veröffentlicht. Mittlerweile ist die Seite nicht mehr zu erreichen. Auch diese Dokumente liegen t-online.de vor. Aus ihnen geht hervor: Der mutmaßliche Täter fühlte sich offenbar von dunklen Mächten verfolgt – und beschrieb ausführlich seine tiefe Abneigung gegen Menschen anderer Herkunft.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Symbolbild für ein Video
Russische Luftwaffe steckt in großen Schwierigkeiten


Außerdem schildert er in dem Schreiben seine angebliche Lebensgeschichte mitsamt missglückter Partnersuche – und warum er der Ansicht sei, dass Milliarden Menschen getötet werden müssten. Das Bekennerschreiben schließt unter anderem mit den Worten: "Aus all den genannten Gründen blieb mir also nichts anderes übrig, so zu handeln, wie ich es getan habe, um die notwendige Aufmerksamkeit zu erlangen."

"Das klang alles sehr wirr"

Schon Monate zuvor hatte R. seinen Verfolgungswahn in E-Mails an einen vermeintlichen Hellseher aus Österreich ausgebreitet, die t-online.de exklusiv vorliegen. "Der hat mir zwei, drei Mal geschrieben – das klang alles sehr wirr", sagte der Empfänger. Auch in dem Schriftwechsel geht es um wilde Vermutungen und angebliche Geheimdienste.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Beigefügt ist den Mails eine 19-seitige Strafanzeige, die R. angeblich der Bundesanwaltschaft zugeleitet habe. Sie ist in weiten Teilen mit dem späteren Bekennerschreiben identisch und wird dort auch erwähnt. Datiert ist sie auf 6. November 2019. "Wenn man die E-Mail liest, weiß man: Er hat nicht alle Tassen im Schrank", sagte der Empfänger der E-Mails t-online.de.

Die Bundesanwaltschaft geht aufgrund der Dokumente nun dem Verdacht einer terroristischen Tat nach und hat die Ermittlungen an sich gezogen. Ob der Schriftsatz vom 6. November tatsächlich bei der Behörde einging, ist derzeit noch unklar. Laut Angaben des hessischen Innenministers Peter Beuth war R. zuvor weder dem hessischen Verfassungsschutz noch der Polizei bekannt. Nach ersten Erkenntnissen war er Sportschütze und legal im Besitz von Waffen. Hinweise auf weitere mögliche Täter gibt es bislang nicht.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • eigene Recherchen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Fabian Reinbold, Warschau
HanauPolizei
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website