Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Hoyerswerda: AfD-Gruppe spaziert trotz Corona-Krise mit Blumen in Klinik

Chefarzt reagiert deutlich  

AfD-Gruppe spaziert trotz Corona-Krise mit Blumen in Klinik

24.03.2020, 08:58 Uhr | t-online.de, law

Hoyerswerda: AfD-Gruppe spaziert trotz Corona-Krise mit Blumen in Klinik. Kein Dank für die Blumen: Eine AfD-Delegation lief in Hoyerswerda trotz Betretungsverbot wegen des Coronavirus in einem Krankenhaus ein, um auf Facebook dokumentiert Blumen zu überbringen. Auf dem Foto ist Stadtrat Toni Schneider, der zumindest in der Vergangenheit bei der "Identitären Bewegung" aktiv war. (Quelle: Screenshot Facebook/Montage: t-online.de)

Kein Dank für die Blumen: Eine AfD-Delegation lief in Hoyerswerda trotz Betretungsverbot wegen des Coronavirus in einem Krankenhaus ein, um auf Facebook dokumentiert Blumen zu überbringen. Auf dem Foto ist Stadtrat Toni Schneider, der zumindest in der Vergangenheit bei der "Identitären Bewegung" aktiv war. (Quelle: Screenshot Facebook/Montage: t-online.de)

Während Deutschland wegen der Corona-Krise weitgehend zu Hause bleibt, sind in einer sächsischen Stadt AfD-Politiker losgezogen, um Blumen zu verteilen. Und das sogar in einer Klinik.

Ein Krankenhaus in Hoyerswerda hat mit einem geharnischten Brief darauf reagiert, dass dort eine AfD-Delegation trotz der dringend empfohlenen Vorsichtsmaßnahmen mit Blumensträußen aufgelaufen ist. "Ihre Wertschätzung können Sie gerne auf anderem, infektionssicheren Wege zum Ausdruck bringen", heißt es im Schreiben des Lausitzer Seenland Klinikums. 

Der Chefarzt und Krankenhaushygieniker Frank Dietrich wird deutlich: "Das Infektionsschutzgesetz und die von allen Mitbürgern erwarteten Verhaltensregeln sprechen ganz klar gegen ihr Handeln. Sie bringen damit sich selbst, unsere Patienten und unsere Mitarbeiter unnötig in Gefahr."  

Stadtrat: "Klinik bei Stellungnahme unter Druck"

Die AfD-Regionalgruppe Hoyerswerda hatte auf Facebook dokumentiert, wie sie vermeintlich Gutes tut: Mit Blumen erschien die dreiköpfige Gruppe in Geschäften, einem Baumarkt – und im Krankenhaus. Die Inszenierung sollte zeigen, wie die Gruppe Wertschätzung für die "Helden des Alltags" zeigt, die jetzt unter besonders erschwerten Bedingungen arbeiten. Auf keinem der Bilder ist jemand zu sehen, der auch Blumen annimmt. 

Ein Foto in der Klinik zeigt AfD-Ratsmitglied Toni Schneider, der zumindest in der Vergangenheit bei der "Identitären Bewegung" aktiv war und trotz des Unvereinbarkeitsbeschlusses der AfD-Spitze für die Partei in den Stadtrat einziehen konnte. Einsicht zeigt Schneider nicht. Auf Kritik unter dem Posting schreibt er, die Stellungnahme der Klinik sei unter Druck verfasst worden. Vertreter der CDU hätten sie veröffentlicht.


Man sei auch nur im Eingangsbereich der Klinik gewesen und habe vorher eine Medizinerin aus Dresden gefragt. Das formelle Betretungsverbot für Krankenhäuser galt zu dem Zeitpunkt offenbar noch nicht. Es war zwar angekündigt, trat aber erst in der Nacht zu Sonntag um Mitternacht in Kraft. Allerdings war darüber bereits berichtet worden. Es hatte auch zahlreiche Appelle an die Vernunft und Mithilfe der Bevölkerung gegeben.

Blumen offenbar nicht selbst gekauft

Das Thema Gesundheit kommt im Beitrag nicht vor. An die Regierung wurde in dem Posting appelliert, als politische Vertreter jetzt Verantwortung zu übernehmen. Verantwortung hieß für die Gruppe dabei offenbar ausschließlich, der Wirtschaft zu helfen. Die Sträuße waren dabei offenbar nicht bezahlt, wie aus einer Antwort unter dem Posting hervorgeht: Ein Familienbetrieb, "der durch die Corona-Krise selbst direkt betroffen ist", habe sie zur Verfügung gestellt. 

Am Montag postete die Regionalgruppe, dass das medizinische Personal nicht genügend Materialien hat, um sich selbst schützen zu können.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal