• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Hoyerswerda: AfD-Gruppe spaziert trotz Corona-Krise mit Blumen in Klinik


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextAlpenrand: Höchste Unwetter-WarnstufeSymbolbild fĂŒr einen TextWeltgrĂ¶ĂŸte Schokofabrik stoppt ProduktionSymbolbild fĂŒr einen TextUSA: NĂ€chstes umstrittenes UrteilSymbolbild fĂŒr einen TextVerstappen gegen Sperre fĂŒr F1-LegendeSymbolbild fĂŒr einen TextBĂŒrgertest-Chaos bricht in Berlin ausSymbolbild fĂŒr einen TextUnion Berlin tĂ€tigt KönigstransferSymbolbild fĂŒr einen Text"Hartz und herzlich"-Liebling ist totSymbolbild fĂŒr einen TextSchalke-Transfer geplatztSymbolbild fĂŒr einen TextHollywoodstar fordert Viagra-VerbotSymbolbild fĂŒr ein VideoWimbledon: "Das ist nicht romantisch"Symbolbild fĂŒr einen TextNorddeutschland: 13-jĂ€hrige Amy vermisstSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserBecker bekommt erfreulichen Knast-BesuchSymbolbild fĂŒr einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

AfD-Gruppe spaziert trotz Corona-Krise mit Blumen in Klinik

Von t-online, law

Aktualisiert am 24.03.2020Lesedauer: 2 Min.
Kein Dank fĂŒr die Blumen: Eine AfD-Delegation lief in Hoyerswerda trotz Betretungsverbot wegen des Coronavirus in einem Krankenhaus ein, um auf Facebook dokumentiert Blumen zu ĂŒberbringen. Auf dem Foto ist Stadtrat Toni Schneider, der zumindest in der Vergangenheit bei der "IdentitĂ€ren Bewegung" aktiv war.
Kein Dank fĂŒr die Blumen: Eine AfD-Delegation lief in Hoyerswerda trotz Betretungsverbot wegen des Coronavirus in einem Krankenhaus ein, um auf Facebook dokumentiert Blumen zu ĂŒberbringen. Auf dem Foto ist Stadtrat Toni Schneider, der zumindest in der Vergangenheit bei der "IdentitĂ€ren Bewegung" aktiv war. (Quelle: Screenshot Facebook/Montage: t-online.de)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

WÀhrend Deutschland wegen der Corona-Krise weitgehend zu Hause bleibt, sind in einer sÀchsischen Stadt AfD-Politiker losgezogen, um Blumen zu verteilen. Und das sogar in einer Klinik.

Ein Krankenhaus in Hoyerswerda hat mit einem geharnischten Brief darauf reagiert, dass dort eine AfD-Delegation trotz der dringend empfohlenen Vorsichtsmaßnahmen mit BlumenstrĂ€ußen aufgelaufen ist. "Ihre WertschĂ€tzung können Sie gerne auf anderem, infektionssicheren Wege zum Ausdruck bringen", heißt es im Schreiben des Lausitzer Seenland Klinikums.

Der Chefarzt und Krankenhaushygieniker Frank Dietrich wird deutlich: "Das Infektionsschutzgesetz und die von allen MitbĂŒrgern erwarteten Verhaltensregeln sprechen ganz klar gegen ihr Handeln. Sie bringen damit sich selbst, unsere Patienten und unsere Mitarbeiter unnötig in Gefahr."

Stadtrat: "Klinik bei Stellungnahme unter Druck"

Die AfD-Regionalgruppe Hoyerswerda hatte auf Facebook dokumentiert, wie sie vermeintlich Gutes tut: Mit Blumen erschien die dreiköpfige Gruppe in GeschĂ€ften, einem Baumarkt – und im Krankenhaus. Die Inszenierung sollte zeigen, wie die Gruppe WertschĂ€tzung fĂŒr die "Helden des Alltags" zeigt, die jetzt unter besonders erschwerten Bedingungen arbeiten. Auf keinem der Bilder ist jemand zu sehen, der auch Blumen annimmt.

Ein Foto in der Klinik zeigt AfD-Ratsmitglied Toni Schneider, der zumindest in der Vergangenheit bei der "IdentitĂ€ren Bewegung" aktiv war und trotz des Unvereinbarkeitsbeschlusses der AfD-Spitze fĂŒr die Partei in den Stadtrat einziehen konnte. Einsicht zeigt Schneider nicht. Auf Kritik unter dem Posting schreibt er, die Stellungnahme der Klinik sei unter Druck verfasst worden. Vertreter der CDU hĂ€tten sie veröffentlicht.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Ukraine wirft Belarus "verdeckte Mobilisierung" vor
MilitĂ€rĂŒbung in Belarus (Archivbild): Medien berichteten, dass auch Personen, die zuvor als wehruntauglich eingestuft worden seien, aufgefordert wurden, sich bei der Truppe zu melden.


Man sei auch nur im Eingangsbereich der Klinik gewesen und habe vorher eine Medizinerin aus Dresden gefragt. Das formelle Betretungsverbot fĂŒr KrankenhĂ€user galt zu dem Zeitpunkt offenbar noch nicht. Es war zwar angekĂŒndigt, trat aber erst in der Nacht zu Sonntag um Mitternacht in Kraft. Allerdings war darĂŒber bereits berichtet worden. Es hatte auch zahlreiche Appelle an die Vernunft und Mithilfe der Bevölkerung gegeben.

Blumen offenbar nicht selbst gekauft

Das Thema Gesundheit kommt im Beitrag nicht vor. An die Regierung wurde in dem Posting appelliert, als politische Vertreter jetzt Verantwortung zu ĂŒbernehmen. Verantwortung hieß fĂŒr die Gruppe dabei offenbar ausschließlich, der Wirtschaft zu helfen. Die StrĂ€uße waren dabei offenbar nicht bezahlt, wie aus einer Antwort unter dem Posting hervorgeht: Ein Familienbetrieb, "der durch die Corona-Krise selbst direkt betroffen ist", habe sie zur VerfĂŒgung gestellt.

Am Montag postete die Regionalgruppe, dass das medizinische Personal nicht genĂŒgend Materialien hat, um sich selbst schĂŒtzen zu können.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Annika Leister
Von Annika Leister
AfDCoronavirusDeutschlandFacebookHoyerswerda
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website