Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Corona-Restriktionen: SPD kritisiert Wolfgang Schäubles Aussagen

Geld oder Leben?  

Corona-Restriktionen: SPD kritisiert Schäubles Aussagen

28.04.2020, 08:31 Uhr | AFP

Corona-Restriktionen: SPD kritisiert Wolfgang Schäubles Aussagen. Norbert Walter-Borjans: Der SPD-Co-Chef sieht die Äußerungen Schäubles zu den Corona-Restriktionen kritisch.  (Quelle: imago images/Reiner Zensen)

Norbert Walter-Borjans: Der SPD-Co-Chef sieht die Äußerungen Schäubles zu den Corona-Restriktionen kritisch. (Quelle: Reiner Zensen/imago images)

SPD-Co-Chef Norbert Walter-Borjans kritisiert Wolfgang Schäuble. Seine Äußerungen zu den Corona-Restriktionen könnten gefährliche Auswirkungen haben. FDP-Chef Lindner hingegen pflichtet Schäuble bei.

Die Äußerungen von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU), dass in der Corona-Krise nicht alle Maßnahmen dem Schutz von Leben untergeordnet werden dürften, sind in der SPD-Spitze auf Kritik gestoßen. Damit habe Schäuble "offenbar bei einigen den Eindruck entstehen lassen, nun sei es auch mal gut mit den Einschränkungen", sagte Parteichef Norbert Walter-Borjans der Zeitung "Die Welt" vom Dienstag. Dies sei gefährlich.

Wenn jetzt wegen einer "falsch verstandenen Güterabwägung zwischen Geld oder Leben" voreilig Beschränkungen gelockert würden, "verlieren wir am Ende beides", warnte Walter-Borjans. Schäuble hatte zur Einschränkung von Grundrechten in der Corona-Krise gesagt: "Wenn ich höre, alles Andere habe vor dem Schutz von Leben zurückzutreten, dann muss ich sagen: Das ist in dieser Absolutheit nicht richtig."

Schäuble: "Menschen werden weiter auch an Corona sterben"

Die im Grundgesetz verankerte Menschenwürde "schließt nicht aus, dass wir sterben müssen", hatte der Bundestagspräsident im "Tagesspiegel" vom Sonntag unterstrichen. Der Staat müsse für alle die bestmögliche gesundheitliche Versorgung gewährleisten. "Aber Menschen werden weiter auch an Corona sterben." Schäuble warnte vor einem Kippen der Stimmung in der Bevölkerung angesichts der fortdauernden Restriktionen: "Es wird schwieriger, je länger es dauert."

Rückhalt für seine Mahnungen bekam Schäuble von FDP-Chef Christian Lindner: "Den Debattenbeitrag des Bundestagspräsidenten muss man angesichts der drastischen Eingriffe in die Freiheit ernst nehmen", sagte Lindner der "Welt". Die Corona-Krise "rechtfertigt nicht alles, auch bei großen Mehrheiten nicht". Deshalb müsse die Bundesregierung alle Maßnahmen beständig abwägen und immer wieder neu begründen. "Die Menschen erwarten zu Recht Verhältnismäßigkeit", betonte der FDP-Vorsitzende.

Am Donnerstag wollen die Ministerpräsidenten der Länder erneut mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) darüber beraten, wie in der Corona-Krise weiter vorgegangen werden soll.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: