Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Mordfall Walter Lübcke: Das sagt seine Familie zum Prozess

Mord an CDU-Politiker  

Das sagt Walter Lübckes Familie zum Prozess

16.06.2020, 11:13 Uhr
Walter Lübcke: Familie will als Nebenkläger alle Details erfahren

Der Prozess um den Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke hat begonnen. Die Familie tritt als Nebenkläger auf und will alle Details erfahren. (Quelle: t-online.de)

Vertreter der Nebenklage: Das erwartet sich Walter Lübckes Familie vom Mordprozess. (Quelle: t-online.de)


Der Regierungspräsident von Kassel wurde vor seiner eigenen Haustür erschossen. Heute beginnt der Prozess. Der Sprecher der Familie meldete sich bei t-online.de zu Wort.

Die Familie des ermordeten Walter Lübcke äußert sich zum Prozessbeginn gegen zwei angeklagte Neonazis. Im Verfahren treten Ehefrau Irmgard Braun-Lübcke und seine Söhne Christoph und Jan-Hendrik Lübcke als Nebenkläger auf. "Nach Überzeugung der Nebenklage handelt es sich, begründet durch den Akteninhalt, um einen kaltblütig geplanten und heimtückisch begangenen Mord aus übelsten Beweggründen", sagte Dirk Metz, der Sprecher der Familie, t-online.de.

Familie will an "Verurteilung der Schuldigen mitwirken"

"Wir wollen zur vollständigen Aufklärung des Verbrechens beitragen und insoweit an der Verurteilung der Schuldigen mitwirken." Das betreffe auch Planung, Durchführung, Täter, Teilnehmer und Beweggründe. Den hinreichenden Tatverdacht gegen die beiden Angeklagten halte die Familie nach Aktenlage für begründet.

Mit der Nebenklage und der Teilnahme am Prozess verbinde die Familie ein klares Bekenntnis zu den christlichen und sozialen Werten, für die Walter Lübcke sein politisches Leben lang eingetreten sei, auch ein Bekenntnis zu dessen Dienst am freiheitlichen Rechtsstaat, sagte Metz. "Und es soll auch ein Signal gegen Hass und Hetze, ob im Netz oder real, sein, auch gegen jede Ausgrenzung, gegen die Walter Lübcke immer eingetreten ist."

"Verpflichtung gegenüber Ehemann und Vater"

Bereits vor einigen Tagen hatte sich die Familie mit einer Stellungnahme an die Öffentlichkeit gewandt. "Wir wissen, dass der Prozess für uns mit Belastungen verbunden sein wird, die wir derzeit vollumfänglich noch gar nicht einzuschätzen vermögen", hieß es darin. "Dennoch empfinden wir es als eine Verpflichtung gegenüber unserem Ehemann und Vater, den Prozess vor dem Oberlandesgericht im Sitzungssaal zu verfolgen."

Hass und Ausgrenzung seien ihm fremd gewesen. "Wir alle, die wir für unsere freiheitliche Demokratie eintreten, dürfen nicht verstummen, sondern müssen klar Position beziehen."

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Gespräch mit Dirk Metz

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal