HomePolitikDeutschland

Corona: Laschet unter Druck – Landesregierung bestätigt Tönnies-Recherchen


Landesregierung bestätigt Tönnies-Recherchen von t-online.de

  • Jonas Mueller-Töwe
Von Jonas Mueller-Töwe

Aktualisiert am 25.06.2020Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Ministerpräsident Laschet (CDU) im Landtag: Die Lockerung der Corona-Maßnahmen trug offenbar zum Ausbruchsgeschehen im Schlachthof bei.
Ministerpräsident Laschet (CDU) im Landtag: Die Lockerung der Corona-Maßnahmen trug offenbar zum Ausbruchsgeschehen im Schlachthof bei. (Quelle: Martin Meissner/ap-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextIndonesien: 182 Tote nach FußballspielSymbolbild für einen TextUmfrage: AfD und Linke legen zuSymbolbild für einen Text"Masked Singer": Erste Prominente rausSymbolbild für einen TextMutter und Tochter angeschossenSymbolbild für einen TextBremen-Fans attackieren Tim WieseSymbolbild für einen TextSo lange muss der Gaspreisdeckel dauernSymbolbild für einen TextAmsterdam: Ende des Cannabis-Tourismus?Symbolbild für einen TextWrestling-Legende ist totSymbolbild für einen TextF1: Kuriose Strafe für MercedesSymbolbild für einen TextKarl Lauterbach: "Sind im Krieg mit Putin"Symbolbild für einen TextUkrainerin vor Augen ihrer Kinder getötetSymbolbild für einen Watson TeaserMeghan ignorierte wohl Queen-AnweisungSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Ein Gottesdienst stand am Anfang der Corona-Infektionsketten im Schlachthof Tönnies. Das räumt das NRW-Gesundheitsministerium nun ein. Der Ministerpräsident hatte auf die Wiederöffnung der Kirchen gedrängt.

Die erste Welle von Infizierten im Schlachthof Tönnies in Rheda-Wiedenbrück hat es nach Angaben des NRW-Gesundheitsministeriums Ende Mai im Zusammenhang mit einem Gottesdienst gegeben. Das räumte Staatssekretär Edmund Heller an diesem Donnerstagmorgen in einer Sondersitzung des Gesundheitsausschusses im Landtag ein. Damit gerät Ministerpräsident Armin Laschet weiter unter Druck. Der CDU-Politiker hatte sich früh dafür eingesetzt, Gottesdienste wieder möglich zu machen. Ab dem 1. Mai fanden sie dann wieder statt.

Verbindungen zum Konkurrenten Westcrown

Recherchen von t-online.de hatten den möglicherweise entscheidenden Beitrag des Gottesdienstes am 17. Mai zum Infektionsgeschehen öffentlich gemacht. Auch ein Restaurantbesuch von Mitarbeitern einen Tag zuvor könnte weiteren t-online.de-Recherchen zufolge eine Rolle gespielt haben. An beiden Treffen nahmen Beschäftigte des Konkurrenten Westcrown in Dissen teil – dort verbreitete sich das Virus schon seit Wochen, was schließlich zur Schließung des Standorts führte. Teilnehmer beider Treffen wurden im Nachgang positiv auf Corona getestet.

Es gibt keine Hinweise darauf, dass bei dem Gottesdienst Abstandsvorgaben und andere Hygienemaßnahmen missachtet wurden. Die Gemeinde bestreitet vehement, in Zusammenhang mit Infektionen bei Tönnies zu stehen. Laut Darstellung des Unternehmens und des Kreises Gütersloh trugen allerdings Tönnies-Mitarbeiter von dort das Virus in den Betrieb. Im Schlachthof bestanden günstigste Bedingungen für die weitere Verbreitung – unter anderem durch festgestellte Arbeitsschutzverstöße in der Kantine und die Unterbringung der Werkvertragsarbeiter.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Ukrainische Soldaten in der Stadt Lyman.
Kiew jubelt über russischen Rückzug
Symbolbild für ein Video
Verfolgt Putins Verbündeter einen perfiden Plan?

Weiter Ermittlungen zu Infektionsketten

Über das Ausmaß der resultierenden Infektionsketten durch den Gottesdienst besteht Uneinigkeit. Der Kreis betonte, er habe die Infektionsketten nicht vollständig auflösen können. Der "Patient Null" könne möglicherweise nicht mehr festgestellt werden. Bei Tönnies seien auch Personen außerhalb des Umfelds der Kirchengemeinde infiziert gewesen. Zu den Infektionsketten im Zusammenhang mit dem Restaurantbesuch von Tönnies- und Westcrown-Beschäftigten ermittelt der Landkreis Osnabrück weiter.

In dem Schlachtbetrieb des Tönnies-Konzerns hatten sich ab Mitte Mai mehr als 1.550 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Der Betrieb wurde Wochen später eingestellt. Die Behörden hatten daraufhin im Kreis Gütersloh und im Nachbarkreis Warendorf das öffentliche Leben massiv eingeschränkt. Betroffen sind rund 640.000 Menschen, für die nun wieder strengere Kontaktbeschränkungen gelten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Recherchen
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Camilla Kohrs
Von Miriam Hollstein, Camilla Kohrs
Armin LaschetCDUGüterslohRheda-Wiedenbrück
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website