Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Corona: Deutschlands Patient 1 hat keine Antikörper mehr

Drei Monate nach Infektion  

Erster deutscher Corona-Patient hat keine Antikörper mehr

28.07.2020, 21:27 Uhr | AFP

Corona: Deutschlands Patient 1 hat keine Antikörper mehr. Corona-Antikörpertest (Symbolbild): Der erste deutsche Corona-Patient weist keinen Schutz mehr gegen das Virus vor. (Quelle: imago images/Itar-Tass)

Corona-Antikörpertest (Symbolbild): Der erste deutsche Corona-Patient weist keinen Schutz mehr gegen das Virus vor. (Quelle: Itar-Tass/imago images)

Der erste Deutsche, der aufgrund einer Coronavirus-Infektion erkrankt war, trägt keine Antikörper mehr in sich. Schon drei Monate nach der Erkrankung war der Schutz gegen eine Neuansteckung nicht mehr nachweisbar.

Ein als erster deutscher Corona-Patient geltender Webasto-Mitarbeiter hat bereits drei Monate nach seiner Ansteckung keine gegen eine erneute Ansteckung schützenden Antikörper mehr in sich getragen. "Seit April habe ich keine neutralisierenden Antikörper mehr", sagte der namentlich nicht benannte Mann in einem von Webasto am Montag veröffentlichten Interview.

Von seiner Erkrankung an der neuartigen Lungenerkrankung Covid-19 habe er aber keinerlei Nachwirkungen, er habe "Riesenglück" gehabt.

Patient steckte kein einziges Familienmitglied an

Der Mitarbeiter des Unternehmens aus Stockdorf war am 27. Januar positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden. Er sei damals vor allem um seine schwangere Frau und seine kleine Tochter besorgt gewesen, die aber ebenso wie andere Familienmitglieder oder Freunde sich nicht bei ihm angesteckt hätten.

"Das ist für mich bis heute nicht nachvollziehbar, da ich eine volle Woche unbewusst dieses Virus in mir hatte und ich normal mit meiner Familie und Freunden zusammen war." Es seien aber alle zweimal getestet worden, alle Tests seien negativ ausgefallen. Der erste deutsche Corona-Patient war 19 Tage im Krankenhaus, ihm gehe es heute bestens. Angesteckt habe er sich während einer einstündigen Besprechung bei einer Kollegin aus China.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal