Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschland

Bis Mitte 2021: Wirtschaftsministerium will offenbar Corona-Hilfen verlängern


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextGeisterfahrer auf A94 – ein ToterSymbolbild für einen TextSpionageballons: Regierung alarmiertSymbolbild für einen TextNotfall bei Konzert in der "Elphi"
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Wirtschaftsministerium plant offenbar Verlängerung der Corona-Hilfen

Von dpa, cck

14.10.2020Lesedauer: 1 Min.
Wirtschaftsminister Peter Altmaier: Sein Ministerium plant offenbar, die Corona-Hilfen zu verlängern.
Wirtschaftsminister Peter Altmaier: Sein Ministerium plant offenbar, die Corona-Hilfen zu verlängern. (Quelle: Odd Andersen/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Hotels und Restaurants sollen in der Corona-Krise stärker unterstützt werden. Auch andere Branchen sollen einem Bericht zufolge weiter Hilfe bekommen – bis mindestens Juni 2021.

Das Bundeswirtschaftsministerium bereitet offenbar eine Verlängerung der Corona-Überbrückungshilfen vor. Nach Informationen der Funke Mediengruppe sollen die laufenden Hilfen für Unternehmen bis zum 30. Juni 2021 verlängert werden. Auch der Deutschen Presse-Agentur wurden derartige Überlegungen von Insidern bestätigt. Derzeit gilt, dass die Überbrückungshilfen zum Jahresende auslaufen.


Diese Firmen sind in der Corona-Krise in Schieflage geraten

Adler-Modemärkte: Die Textilkette hat ihr Insolvenzverfahren Ende August 2021 beendet. Bis zu 500 der insgesamt 3.100 Arbeitsplätze fallen weg, rund 30 Filialen sind von Schließungen betroffen, wie ein Sprecher des neuen Eigentümers Zeitfracht Gruppe am Dienstag sagte. Das Insolvenzverfahren war im Januar beantragt und am 1. Juli eröffnet worden.
Nobiskrug: Die insolvente Rendsburger Traditionswerft Nobiskrug wurde im Juli 2021 von der Flensburger Schiffbau-Gesellschaft (FSG) übernommen – und ist damit gerettet. Nahezu alle 300 Arbeitsplätze blieben erhalten, hieß es. Nobiskrug hatte im April diesen Jahres einen Insolvenzantrag gestellt. Die Werft hat unter anderem die "SY A" gebaut (auf dem Bild), die als als einer der größten Luxusjachten der Welt gilt.
+11

Nach Funke-Informationen möchte das Ministerium von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) vor allem das Hotel- und Gaststättengewerbe unterstützen, auch die Veranstaltungsbranche sowie die Messe- und Ausstellungswirtschaft sollen Hilfe bekommen. Zudem sollen Soloselbstsändige und Kleinstunternehmer profitieren.

Altmaier: "Möchte nicht, dass Familienbetriebe aufgeben"

Das Ministerium denke etwa an verbesserte Abschreibungsmöglichkeiten sowie an Modernisierungs- und Zuschussprogramme für Renovierungen während der auftragslosen Zeit, schreiben die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Altmaier hatte bereits am Wochenende zusätzliche Hilfen in Aussicht gestellt. Er sagte bei "Bild": "Wenn sich jetzt herausstellen sollte, dass für die Gastronomen, dass für die Hoteliers und für die Restaurantbesitzer wieder erhebliche neue Umsatzeinbrüche drohen, weil Menschen verunsichert sind und nicht kommen, dann bin ich als Wirtschaftsminister der Meinung: Wir müssen den Betroffenen mehr helfen. (...) Ich möchte nicht, dass diese Familienbetriebe aufgeben und verschwinden und wir am Ende vielleicht nur noch Fast-Food-Ketten haben."

Die Maßnahmen sollen am Mittwoch beim Corona-Gipfel von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Ministerpräsidenten der Länder diskutiert werden. Erstmals seit vier Monaten tagt die Konferenz nicht per Video, die Länderchefs kommen für ein Vor-Ort-Treffen nach Berlin.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Funke Medien (hier WAZ): Neue Corona-Hilfen: Was Wirtschaftsminister Altmaier plant (kostenpflichtig)
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Kommunen überlastet – Faeser plant Spitzentreffen
Von Lisa Fritsch
CDUDeutsche Presse-AgenturPeter Altmaier

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website